Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Grace

Grace

Play Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Schwangerschaftshorror, diesmal aber nicht mit Satan als Papa und auch keiner mit einer reißzahnbewehrten Mordmaschine, wie in „It’s Alive“, sondern einer von der eleganten Sorte, mit Stil, starken, um Charaktertiefe bemühten Darstellern, originellen Perspektiven und jener Art von Schrecken, in dem böse Ahnungen und bedrohliche Stimmungen den Knalleffekt ersetzen. Auch später, wenn der Appetit des Säuglings geweckt...

Die hochschwangere Madeline erwartet ihr erstes Kind, und sowohl Freunde als auch Verwandtschaft geizen nicht mit Ratschlägen, damit es eine glückliche Geburt wird. Doch richtige Ernährung und Wahl der Entbindungsklinik helfen auch nichts, wenn man mit dem Auto gegen den Baum fährt. Tod im Mutterleib lautet die vernichtende Diagnose, Madeline will das Kind trotzdem noch austragen. Kurz nach der Geburt geschieht dann das Wunder: Grace atmet und bewegt sich. Und zeigt großen Appetit. Allerdings sollte man ihr nicht mit Milch kommen.

Die Geburt von Madelines Wunschkind verläuft nicht störungsfrei, und auch danach kommt manches anders als erwartet. Stilvoller, gut gespielter Schwangerschaftshorror der vergleichsweise subtilen Art.

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Grace

Darsteller und Crew

  • Jordan Ladd
  • Gabrielle Rose
  • Samantha Ferris
  • Malcolm Stewart
  • Stephen Park
  • Serge Houde
  • Kate Herriot
  • Jamie Stephenson
  • Paul Solet
  • Kevin DeWalt
  • Adam Green
  • Cory Neal
  • Ingo Vollkammer
  • Simon Edery
  • Scott Einbinder
  • Zoran Popovic
  • John Coniglio
  • Darrin Navarro
  • Austin Wintory
  • Carmen Kotyk

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Schwangerschaftshorror, diesmal aber nicht mit Satan als Papa und auch keiner mit einer reißzahnbewehrten Mordmaschine, wie in „It’s Alive“, sondern einer von der eleganten Sorte, mit Stil, starken, um Charaktertiefe bemühten Darstellern, originellen Perspektiven und jener Art von Schrecken, in dem böse Ahnungen und bedrohliche Stimmungen den Knalleffekt ersetzen. Auch später, wenn der Appetit des Säuglings geweckt ist, sind es Andeutungen und Schlussfolgerungen, die die größte Wirkung erzielen. Erfolgreich getestet auf dem Fantasy Filmfest.
    Mehr anzeigen