Grabgeflüster

   Kinostart: 19.06.2003
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Schwarze Komödie über Liebe, Tod und überraschende Bestattungsideen, die zwei Herzen nach 30 Jahren wieder zusammenfinden lässt.

Bestattungsunternehmer Boris Plotz (Alfred Molina) leidet noch immer unter dem verhängnisvollen Fehler, im Sommer 64 nicht mit dem gebührendem Engagement um die Zuneigung seiner großen Liebe Betty (Brenda Blethyn) gebuhlt zu haben. Die hatte daraufhin den heute amtierenden Bürgermeister geheiratet. Nun, 30 Jahre später, bietet sich ausgerechnet anlässlich einer Beerdigung die unerwartete Gelegenheit, das Unglück von damals auszubügeln - wenn auch auf alles andere als korrekte Weise…

State-of-the-art Britenhumor in Nick Hurrans („Girls‘ Night - Jetzt oder nie„) schwarzer Komödie über Liebe, Tod und alternative Bestattungsideen.

Auf einem Ball will der schüchterne Boris seine große Liebe Betty auffordern, als ihm ein Anderer zuvorkommt, weshalb Boris dreißig Jahre später immer noch allein als Bestattungsunternehmer lebt und Betty den untreuen Bürgermeister geheiratet hat. Als Bettys Schwiegermutter stirbt, übernimmt Boris das Begräbnis, gewinnt Bettys Herz und überredet sie zu einem Neuanfang in der Karibik - mit nicht ganz korrekten Mitteln.

Weil der Bestatter Boris vor 30 Jahren zu schüchtern war, sie zum Tanzen aufzufordern, ist seine große Liebe Betty nun mit dem unsympathischen Bürgermeister Hugh Rhys-Jones verheiratet. Doch das Schicksal hält für die beiden eine zweite Chance bereit, denn als Hughs tyrannische Mutter (endlich) an ihren Frühstücksflocken erstickt, beauftragt man Boris mit der Durchführung des Begräbnisses. Doch während Betty und Boris endlich beginnen, zarte Bande zu schließen, muss der sich seines amerikanischen Konkurrenten Frank erwehren.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Grabgeflüster

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(2)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Grabgeflüster: Schwarze Komödie über Liebe, Tod und überraschende Bestattungsideen, die zwei Herzen nach 30 Jahren wieder zusammenfinden lässt.

    Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Nicht immer. In dieser schwarzen Komödie über Liebe, Tod und überraschende Bestattungsideen finden sich zwei Herzen nicht beim Tanzball 1964, sondern erst über 30 Jahre danach bei einem Begräbnis. Vor dem romantischen Happy End muss die Lady gar als Leiche im Sarg posieren. Ein rührender Spaß mit Alfred Molina als schmachtender Verehrer und einer zum Bersten witzigen Brenda Blethyn.

    Wenn es um Skurrilität geht, sind die Engländer Top. Und wenn die Handlung auch noch in einem kleinen Kaff in Wales namens Wrottin-Powrys spielt, darf man sicher sein, typisch starrsinnige Charaktere in urkomischen Situationen anzutreffen. Der Titel „Grabgeflüster“ erinnert bewusst an den Erfolg „Grasgeflüster“ mit seinen absurden Momenten und avisiert ein ähnliches Publikum.

    Der Prolog lässt die Figurenkonstellation schon vermuten: Auf einem Tanzball beobachtet ein schüchterner Teenager ein Mädchen mit großen Augen. Doch bevor er sich traut, hat ein anderer ihm das Objekt der Begierde weggeschnappt. 30 Jahre später lebt Boris Plotz immer noch als Junggeselle und angesehener Bestattungsunternehmer, Betty ist mit dem Bürgermeister verheiratet, ein eitler Fatzke, der es mit der Treue nicht genau nimmt. Als dessen rabiate Mutter das Zeitliche segnet und Plotz das Begräbnis arrangiert, funkt’s endlich bei den beiden verhinderten Königskindern, die flugs einen Plan entwickeln, wie sie doch noch zueinander kommen können.

    Aber Pläne gehen meistens schief. Also ist Improvisation angesagt. Nach „Remember Me?“ und „Girl’s Night - Jetzt oder nie“ arbeitet Nick Hurran zum dritten Mal mit Brenda Blethyn zusammen und trifft wieder voll ins Schwarze. Wer bei „Girl’s Night“ Tränen der Trauer vergoss, wird hier Tränen lachen über das schräge Personal in Aktion. Subversiver Humor ist Trumpf.

    Das Paar will ein neues Leben in der Karibik anfangen. Da Scheidung nicht infrage kommt, muss Betty pro forma sterben und Boris sie einsargen, um mit der quicklebendigen Toten dann abzudüsen. Die Inszenierung des eigenen Endes hat ihre Tücken. Der Ehemann besteht darauf, die Gattin offen aufbahren zu lassen und beichtet ihr am Sarg seine Affären, die Geliebte gesteht der Toten gar einen schiefgelaufenen Mordplan, was dieselbige vor Wut fast zittern lässt. Damit nicht genug, steckt die neumodische Konkurrenz (Christopher Walken als Event-Bestatter mit Sturmfrisur) auch noch die neugierige Nase in die Angelegenheit, um herauszufinden, welche Technik die Leiche so schön herrichtet.

    Wenn Betty und Co. in einem pyromanischen Schlussakkord genüsslich Rache an den bösen Betrügern üben, Christopher Walken und sein Kompagnon mit knallenden Spezialeffekten aushelfen, dann ist die Welt wieder in Ordnung, dürfen die Liebenden durchstarten. Ein Finale voller Romantik, in dem Alfred Molina und Brenda Blethyn leichtfüßig wie die Broadway-Ikonen Fred Astaire und Ginger Rogers in den sSiebenten Himmel hineinschweben. mk.

News und Stories

  • SWR mit britischen Filmwochen ab Mitte Januar 2010

    Vom 11. Januar bis 3. Februar 2010 gibt es britische Film-Wochen im SWR Fernsehen. In vier Wochen zeigt der Sender somit ganze 15 Filme. Den Anfang macht am 11. Januar 2010 um 23.00 Uhr der Film „Ein Fisch namens Wanda“ mit John Cleese, Jamie Lee Curtis und Kevin Kline. Musikalisch geht es weiter am Dienstag, 12. Januar um 0.00 Uhr, mit Richard Lesters „A Hard Day's Night“ - dem Beatles-Film schlechthin, in dem die berühmteste...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Naomi und Ewans Couch

    Naomi und Ewans Couch

    Nach dem Horrorschocker "The Ring" wird's für Naomi Watts erneut unheimlich: Im Mystery-Thriller "Stay" spielt sie die Freundin des Filmpsychologen Ewan McGregor.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Grabgeflüster