Filmhandlung und Hintergrund

Sozialkritische Charakterstudie mit Götz George als Arbeitsloser, der in eine unaufhaltsame soziale Abwärtsspirale gerät.

Der arbeitslose Schlosser Heinrich Lutter (Götz George) lebt mit seinen erwachsenen Söhnen Günni (Bastian Trost) und Mike (Markus Knüfken) am Rande der Stadt. Günni ist behindert, Mike auf schnurgeradem Wege in die Kriminalität. Arbeit wird’s nie wieder für ihn geben, doch Heinrich gibt nicht auf und träumt von Italien. Dorthin soll ihn eines Tages sein Wohnmobil bringen, der letzte Stolz im Hause Lutter. Als Behörden auch noch diesen Hoffnungsträger konfiszieren, verliert Lutter den letzten Halt…

Nicht so viel von wirtschaftlicher als von emotionaler Armut ist die Rede in Kadir Sözens Beitrag zum neuen deutschen Kinorealismus mit einer beeindruckenden One-Man-Show von Götz George.

Der arbeitslose Schlosser Heinrich Lutter lebt mit seinen Söhnen Mike und Günni zusammen – der eine vorbestraft, der andere behindert. Luttners einziger Trost ist sein Wohnmobil, mit dem er eines Tages nach Italien fahren will. Doch als das Sozialamt das Wohnmobil konfisziert, platzt sein Traum und Lutter verliert seinen letzten Halt.

Alle Bilder und Videos zu Gott ist tot

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Gott ist tot: Sozialkritische Charakterstudie mit Götz George als Arbeitsloser, der in eine unaufhaltsame soziale Abwärtsspirale gerät.

      Ein sozialkritisches Drama aus deutschen Landen, das neue Töne anschlagen will: Ernsthaftigkeit ohne Larmoyanz. Götz George liefert als Vater von Markus Knüfken und Bastian Trost eine One-Man-Show eines arbeitslosen Schlossers, dem nach dem Verlust von sozialem und emotionalen Halt lediglich noch die Luft zum Atmen bleibt. Kadir Sözens halb-dokumentarische Charakterstudie ist deprimierend pessimistisch aber dabei ebenso provozierend.

    Kommentare