1. Kino.de
  2. Filme
  3. Godfathers and Sons

Godfathers and Sons

Kinostart: 10.04.2008

Filmhandlung und Hintergrund

Thematisch ungewöhnliche wie spannende Musik-Doku: Blues trifft Hip-Hop.

1968 veröffentlicht US-Blues-Legende Muddy Waters das dem damaligen Psychedelic-Trend folgende Album „Electric Mud“ mit Produzent Marshall Chess. Letzterer ist Sohn des Begründers des Labels Chess Records, das mit Waters als einem Protagonisten in vorangegangenen Jahrzehnten den Chicago Blues repräsentierte. Das Album gilt als Hip-Hop-Quelle; gut 35 Jahre nach Erscheinen vereint Marshall für eine Session das musikalische Personal von „Electric Mud“ mit Rap-Veteran Chuck D (Public Enemy).

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Godfathers and Sons: Thematisch ungewöhnliche wie spannende Musik-Doku: Blues trifft Hip-Hop.

    Marc Levin („Brooklyn Babylon“) leistet einen in seiner inhaltlichen Verknüpfung aufschlussreichen Beitrag zu Martin Scorseses Film-Reihe „The Blues“. Die Performance mündete in ein neues Album, wobei zudem weitere Hip-Hopper jüngeren Jahrgangs mitwirken (The Roots, Common) wie auch Blues-Helden verschiedener Epochen (Koko Taylor, Otis Rush). Als Ergänzung gibt’s zwischengeschaltetes Archiv-Material (Muddy Waters, Howlin‘ Wolf). Der Doku namensverwandt: Waters‘ Album „Fathers and Sons“.

Kommentare