Filmhandlung und Hintergrund

Gigola ist der Schwarm aller Frauen in einem Lesbenclub im Paris der frühen Sechziger, doch sie trauert ihrer ersten Liebe nach. Drama nach bei seiner Veröffentlichung zensierten Roman, mit dem die Autorin ihr Regiedebüt gibt.

Paris, 1963: Das Cabaret Feminin im Vergnügungsviertel um den Place Pigalle ist die Adresse schlechthin für Nachtgestalten wie Transsexuelle, Prostituierte, Femmes und Garconnes. Mittendrin befindet sich Georgia, selbsternannte und erfolgreiche „Gigola“, die ihre sexuellen Dienste der weiblichen Pariser Oberschicht anbietet. Doch so anmutig und schillernd die extravagante Diva im Dandy-Look auch nach außen hin scheint: Still und heimlich trauert sie immer noch ihrer verflossenen Liebe, der Lehrerin Sybil, nach.

Gigola ist der Schwarm aller Frauen in einem Lesbenclub im Paris der frühen Sechziger, doch sie trauert ihrer ersten Liebe nach. Drama nach bei seiner Veröffentlichung zensiertem Roman, mit dem die Autorin ihr Regiedebüt gibt.

Alle Bilder und Videos zu Gigola

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

      1. „Du siehst aus wie ein Dandy“, verurteilt die Mutter das androgyne Mädchen Georges/Georgia, das mit kurz geschnittenen, gescheitelten Haaren, in Smoking oder weißem Anzug stets wie ein junger Mann auftritt. Doch die junge Frau fasst diesen Vorwurf eher als Kompliment auf. Wenn Gigola dagegen auf der Straße als Mann angesprochen wird, erscheint ihr diese Verwechselung dagegen weniger charmant. Im Umgang mit älteren Frauen, die ihr den luxuriösen Lebenswandel finanzieren und schon einmal ein Cabrio spendieren, gibt sich die elegante Lebedame mit dem schwarzen Stock und Silberknauf oft dominant, distanziert und herrisch. Ihr (Mit-)Gefühl gehört eher Prostituierten wie der älteren, spleenigen Dani oder der mädchenhaften Cora, die Georges zwar für sich arbeiten lässt, sie aber auch mit allen Mitteln beschützt. Ihnen gegenüber agiert sie provokant als echter Mann, der sich nimmt, was er begehrt.

        Weniger kontrolliert wirkt Gigola gegenüber ihrem Vater, dem opium- und spielsüchtigen Monsieur Henri, der sich von seiner Familie aushalten lässt und ebenfalls in halbseidenen Kreisen verkehrt. Um sich ihrer Abscheu Ausdruck zu verschaffen, greift die Tochter gegen ihn sogar rachsüchtig zur Waffe. Ebenso wenig Respekt besitzt die Garconne vor kriminellen Kreisen. Um ihren Mutterinstinkten nachzugeben und ein Kind zu bekommen, geht sie bewusst eine Affäre mit einem spanischen Gangster ein.

        Obwohl die Romanadaption auf Laure Charpentiers eigenem autobiografischem Roman basiert, der 1972 einen Skandal auslöste, entgeht das in den sechziger Jahren angesiedelte Werk häufig nicht den Klischees des nostalgischen Retrokinos. Dekor und Ausstattung wirken stets zu aspetisch und gelackt, um glaubwürdig zu erscheinen. Der Prolog mit der heimlichen Schülerin-/Lehrerin-Beziehung mag als Anspielung auf „Mädchen in Uniform“ wirken und erhält etwas mehr Tragik als ähnliche Bearbeitungen des Stoffes. Doch um wirklich emotional berühren zu können, müssten die Charaktere über Stereotypen hinaus wirken und die Dialoge („Gigola liebt niemanden“) weniger theatralisch ausfallen. Ohnehin verstärkt die etwas hölzerne Synchronisation noch die sterile Atmosphäre.

        Charpentier, deren Verhandlungen mit mehreren Regisseuren scheiterten und deshalb selbst den Regiestuhl besetzte, pflegt einen betont episodenhaften Inszenierungsstil. Das verhindert, dass sich selbst bei Gigolas Auseinandersetzung mit Gangstern und Polizei um ihren Schützling Dani Spannung einstellen will. Zwar besitzt die glamouröse Milieustudie eine prominente französisch-spanische Besetzung und eine perfekt ausgewählte Hauptdarstellerin, doch auch angesichts der eingesetzten Easy Listening-Kaufhausmusik kann das Regiedebüt kaum mitreißen.

        Fazit: Trotz einer überzeugenden Lou Doillon kann die Verfilmung eines lesbischen Romanklassikers durch die Autorin wenig Interesse wecken.
      2. Gigola: Gigola ist der Schwarm aller Frauen in einem Lesbenclub im Paris der frühen Sechziger, doch sie trauert ihrer ersten Liebe nach. Drama nach bei seiner Veröffentlichung zensierten Roman, mit dem die Autorin ihr Regiedebüt gibt.

        Mit ihrem Regiedebüt verfilmte Laure Charpentier ihren gleichnamigen Roman aus dem Jahr 1972, der damals in Frankreich sofort zensiert wurde, und nutzt nun die Gelegenheit, ihre Geschichte umso expliziter zu inszenieren. Mit offenherzigen Stripszenen und gleichzeitig stilvoller Modeausstattung zeichnet Charpentier hier ein Stück der Pariser lesbischen Geschichte nach, die ganz nebenbei auch die persönlichen Erfahrungen der Regisseurin sind. Sensibel, schonungslos und ästhetisch ansprechend zeigt sich diese Hommage an die damalige Subkultur.

      Kommentare