1. Kino.de
  2. Filme
  3. Getting It Right

Getting It Right

Filmhandlung und Hintergrund

Witzige, in Maggie Thatcher’s England angesiedelte Komödie mit einer Reihe von sympathisch-skurrilen Typen, wie sie nur in englischen Filmen existieren. Der Amerikaner Randal Kleiser („Die blaue Lagune“, „Der Flug des Navigators“) inszenierte mit britischen Stars wie Helena Bonham Carter („Zimmer mit Aussicht“) und John Gielgud („Gandhi“) und verabreichte der Satire einen Schuß hollywood-üblicher Milde. Diese Versöhnlichkeit...

Gavin Lamb ist mit 31 Jahren noch „Jungfrau“ und lebt bei seiner herrschsüchtigen Mutter. Sein Problem: Er wagt es nicht, Frauen anzusprechen. Nur in seiner Arbeit als Friseur legt er eine gewisse Selbstsicherheit an den Tag. Eine Party ändert Gavins Leben schlagartig. Die reiche Joan wird seine erste Frau und nimmt ihm seine Hemmungen. Einer spleenigen Adeligen zeigt er, daß es im Leben weder auf Geld noch auf Titel ankommt und seinen homosexuellen Freund Harry tröstet er in Liebesnöten. Gavin wird ein selbst- und verantwortungsbewußter junger Mann, der im Aufruhr der Gefühle rasch erkennt, daß seine Liebe einem einfachen Mädchen, der Angestellten Jenny, gehört.

Ein schüchterner 31jähriger wird in die Liebe eingeweiht und ändert daraufhin sein ganzes Leben. Witzige Komödie voller sympathisch-skurriler Typen, wie sie nur in England existieren.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Witzige, in Maggie Thatcher’s England angesiedelte Komödie mit einer Reihe von sympathisch-skurrilen Typen, wie sie nur in englischen Filmen existieren. Der Amerikaner Randal Kleiser („Die blaue Lagune“, „Der Flug des Navigators“) inszenierte mit britischen Stars wie Helena Bonham Carter („Zimmer mit Aussicht“) und John Gielgud („Gandhi“) und verabreichte der Satire einen Schuß hollywood-üblicher Milde. Diese Versöhnlichkeit schmälert das Vergnügen keineswegs, der erhoffte Erfolg mochte sich dennoch nicht einstellen. Eine lohnenswerte Videopremiere, hinter der mehr steckt, als Verleihtitel und Synchronisation vermuten lassen.

Kommentare