Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Gelobt sei Gott
  4. Stream

Gelobt sei Gott (2019) · Stream

Du willst Gelobt sei Gott online schauen? Hier findest du in der Übersicht, auf welchen Video-Plattformen Gelobt sei Gott derzeit legal im Stream oder zum Download verfügbar ist – von Netflix über Amazon Prime Video und Sky Ticket bis iTunes.

Gelobt sei Gott bei Netflix
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Gelobt sei Gott bei Amazon Prime Video
Mieten ab 1.99€, Kaufen ab 7.99€
Zum Angebot *
Gelobt sei Gott bei Disney+
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Gelobt sei Gott bei Joyn
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Gelobt sei Gott bei Sky Ticket
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Gelobt sei Gott bei iTunes
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Gelobt sei Gott bei Google Play
Mieten ab 3.99€, Kaufen ab 7.99€
Zum Angebot *
Gelobt sei Gott bei TV Now
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Gelobt sei Gott bei MaxdomeStore
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Gelobt sei Gott bei Sky Store
Mieten ab 3.99€, Kaufen ab 9.99€
Zum Angebot *
Gelobt sei Gott bei Videoload
Mieten ab 2.99€, Kaufen ab 7.99€
Zum Angebot *
Gelobt sei Gott bei Rakuten TV
Mieten ab 2.99€, Kaufen ab 5.99€
Zum Angebot *
Gelobt sei Gott bei Maxdome Store
Mieten ab 2.99€, Kaufen ab 7.99€
Zum Angebot *

Filmhandlung

Zufällig erfährt der Familienvater Alexandre Guérin (Melvil Poupaud) davon, dass der Priester, der ihn vor 30 Jahren sexuell missbraucht hat, weiterhin mit Kindern arbeiten darf. Um späte Antworten auf tiefe Wunden zu bekommen, sucht er das Gespräch mit dem Priester und der zuständigen Abteilung der Katholischen Kirche. Über Umwege findet er heraus, dass auch weitere Opfer von damals geschwiegen haben. Gemeinsam mit François Debord (Denis Ménochet) und Emmanuel Thomassin (Swann Arlaud) gründet er die Gruppe „La Parole Liberée“ (Das gebrochene Schweigen) um endlich Bewegung in den Fall zu bringen.

Regisseur François Ozon („8 Frauen“) drehte den persönlichen Film über sexuelle Missbrauchsfälle in der Katholischen Kirche in Geheimhaltung vor der Presse. Der Grund: Parallel zu den Dreharbeiten liefen gerichtliche Verfahren gegen den beteiligten Priester im Film. „Gelobt sei Gott“ wurde im Rahmen der Berlinale 2019 uraufgeführt und wurde mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet.