Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Geliebtes Fräulein Doktor

Geliebtes Fräulein Doktor

   Kinostart: 03.12.1954

Filmhandlung und Hintergrund

Der liebenswert-heitere Klassiker unter den deutschen Internatsgeschichten.

Weil die ausgesprochen wilde sechste Klasse eines Jungeninternats schon wieder einen Lehrer verschlissen hat, versucht es der Direktor diesmal mit einer Frau. Die Wahl fällt auf Fräulein Dr. Maria Hofer. Die Klasse findet die Neue, die von einer Klosterschule kommt, gar nicht so übel. Nur an ihrem Äußeren müsste sie arbeiten. Deshalb schreiben die Schüler Briefe mit Verbesserungsvorschlägen. Die werden so fingiert, als stammten sie vom Sportlehrer Dr. Klinger, womit das Chaos aus Verwechslungen und Missverständnissen vorprogrammiert ist.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Geliebtes Fräulein Doktor: Der liebenswert-heitere Klassiker unter den deutschen Internatsgeschichten.

    Der später auch unter dem treffenderen Titel „Liebesbriefe aus Mittenwald“ kursierende Film gehört fraglos zu den Klassiken unter den deutschen Internatsgeschichten. Auch wenn die Inszenierung von Hans H. König nicht über das Konventionelle hinausgeht, gibt es bei diesem Potpourri aus Komödie, Heimatfilm und Liebesgeschichte viel zu lachen. Freuen darf man sich auch auf den Auftritt von Hans „Pumuckl“ Clarin, der als Cicero, Primus der Klasse 6, sein geballtes komödiantisches Können in die Waagschale wirft.

Kommentare