Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Geheimarchiv an der Elbe

Geheimarchiv an der Elbe

Kinostart: 18.04.1963

Geheimarchiv an der Elbe im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Filmhandlung und Hintergrund

Amerikaner, Sowjets und Nazis im Kampf ums Geheimarchiv der SS.

Vor Ende des Zweiten Weltkriegs verhandelt SS-Gruppenführer Upitz mit dem amerikanischen Geheimdienst, dem er als Versicherung das Geheimarchiv der SS mit einer kompletten Kartei des Gestapo-Agentennetzes in Europa übergeben will. Auch der sowjetische Abwehrdienst ist über das in einem Felsverlies an der Elbe liegende Archiv informiert. Der sowjetische Major Kerimow und der deutsche Herbert Lange springen über Deutschland ab. Lange wird verhaftet, Kerimow gelangt zu Widerstandskämpfern, die das Archiv ausfindig machen. Kerimow transportiert die Akten in die Sowjetunion.

Darsteller und Crew

  • Hans-Peter Minetti
  • Albert Hetterle
  • Günther Simon
  • Hans-Joachim Martens
  • Günther Haack
  • Alfred Struwe
  • Rudolf Ulrich
  • Kurt Jung-Alsen
  • Peter Joachim Krause
  • Lotti Mehnert
  • André Asriel

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Geheimarchiv an der Elbe: Amerikaner, Sowjets und Nazis im Kampf ums Geheimarchiv der SS.

    Spannende Mischung aus Literaturverfilmung, Kriegs- und Abenteuerfilm vor zeitgeschichtlichem Hintergrund. Eine der für die DDR typischen DEFA-Produktionen mit antifaschistischer Tendenz. Nach dem Spionageroman von Alexander Namibow. Die letzte Kinoarbeit von Regisseur und Drehbuchautor Kurt Jung-Alsen (1915-1976), der eine Nebenrolle übernahm. Er inszenierte erfolgreiche Mehrteiler („Schatten über Notre Dame“, 1966) und Fernsehfilme. Als Upitz ist der populäre Schauspieler Günther Simon (1925-1972) zu sehen. Er verkörperte Ernst Thälmann 1954/55 (Zweiteiler) und 1964.
    Mehr anzeigen