1. Kino.de
  2. Filme
  3. G.A.S.S. Oder: Es war notwendig, die Welt zu vernichten, um sie zu retten

G.A.S.S. Oder: Es war notwendig, die Welt zu vernichten, um sie zu retten

Kinostart: 02.03.1979

Filmhandlung und Hintergrund

Roger Cormans knallbunte Pop-Parabel, in der nach einem Kampfgas-Unfall nur noch Hippies auf der Erde zurück bleiben.

Roger Cormans Apokalypse folgt in diesem Fall einem wissenschaftlichen Experiment, das alle Menschen über 25 Jahren durch ein besonderes Kampfgas eliminiert und eine Gruppe von langhaarigen, Post-68ern auf der Erde übrig lässt. Diese machen sich auf die Suche nach dem kommunalen Utopia und versuchen, ihre neue, friedliche und gewaltfreie Welt auf den hinterlassenen Trümmern ihrer Eltern zu errichten.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • G.A.S.S. Oder: Es war notwendig, die Welt zu vernichten, um sie zu retten: Roger Cormans knallbunte Pop-Parabel, in der nach einem Kampfgas-Unfall nur noch Hippies auf der Erde zurück bleiben.

    Der letzte Film, den Roger Corman für American International inszenierte - eine knallig-bunte psychedelische Pop-Parabel, in der Bücher von Jacqueline Susann und Harold Robbins in Lagerfeuern zum Einsatz kommen, Cowboys sich abknallen, während sie die Namen berühmter Westernstars brüllen, und Bud Cort, der heimliche Sohn von Brewster McCloud, die tpyische Rolle der „Easy Rider“ Nicholson/Hopper spielt.

Kommentare