Wenn einem die passende Rolle nicht einfach angeboten wird, muss man eben etwas eindeutiger werden, dachte sich jetzt Matthew Modine.

Matthew Modine will sich filmisch an den schwarzen Künsten versuchen und Magier Dr. Strange spielen Bild: Lionsgate/Kurt Krieger

Die besten sind schon weg: Superman, Batman, Ironman, Spiderman, Wolverine - rollentechnisch mittlerweile alle in fester Hand. Doch a.) sind Comic-Verfilmungen schon seit langem ein extrem heißes Eisen - woran sich auch auf Sicht nichts ändern wird. Und b.) versprechen Bombast-Produktionen im Stil der „Avengers“ & Co. sowohl langfristig überaus solide Gagen als auch Spaß beim Dreh.

Also schnell noch den passenden Superhelden sichern, dachte sich offenbar Matthew Modine, den viele noch als Private Joker aus „Full Metal Jacket“ vor Augen haben. Comic-Erfahrung hat er auch schon - nicht umsonst spielte er beim überaus erfolgreichen „The Dark Knight Rises“ von Christopher Nolan den Deputy Commissioner Peter Foley. Muss also nur noch eine vernünftige Figur aus den Comic-Universen her, den man überzeugend auf die Leinwand bringen kann.

Seine Wahl fiel dabei auf Magier Dr. Strange: Ein Bild des begehrten Comic-Helden in seiner Hand postete er jetzt „#Marvel ich würde gerne #DoctorStrange spielen - bitte macht’s möglich“ („#Marvel I’d like to play #DoctorStrange - let’s make this happen.„) Eine gute Wahl, wie man zugeben muss: Der Meister der schwarzen Magie gilt unter Fans als einer der vielschichtigsten und mächtigsten Charaktere in der Comic-Welt. Wenn dort Bedrohungen ins Mystisch-Magische hineinspielen - etwas, womit konventionelle Superhelden meist massive Schwierigkeiten haben - ist oft genug er die letzte Hoffnung der Menschheit.

Konkurrenz schläft nicht

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Full Metal Jacket

Der dazu passende Film ist auch schon in der Planung. Vier Namen werden momentan noch für den Posten des Regisseurs gehandelt: Jonathan Levine („Warm Bodies„), Mark Andrews („Merida - Legende der Highlands„), Nikolaj Arcel („Die Königin und der Leibarzt„) und Dean Israelite („Project: Almanac„). Zum Leidwesen Modines, wird aber noch ein weiterer Name gehandelt: Viggo Mortensen - und zwar für besagte Rolle des Dr. Strange. Der hatte zwar angekündigt, sich aus dem Filmgeschäft zurückziehen zu wollen. Doch bei den meisten Stars hat das in etwa so viel zu bedeuten, wie wenn Howard Carpendale seine Abschlusstournee ankündigt.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare