Filmhandlung und Hintergrund

Schauspielerisch bemerkenswerte Adaption von Gerhart Hauptmanns gleichnamiger Tragödie.

Der gutmütige, jedoch naive Fuhrmann Wilhelm Henschel arbeitet für das österreichische Berghotel „Zum Grauen Schwan“. Eines Tages stellen er und seine Frau die Magd Hanne Schäl ein. Als Henschels Frau stirbt, verspricht er ihr am Totenbett, niemals wieder zu heiraten. Doch die ebenso hübsche wie gerissene Magd lässt nichts unversucht, den Fuhrmann nun für sich zu gewinnen. Schließlich erliegt Wilhelm der Raffinesse Hannes und schließt mit ihr den Bund der Ehe. Zu spät merkt er, dass er Opfer einer grausamen Intrige geworden ist.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Fuhrmann Henschel: Schauspielerisch bemerkenswerte Adaption von Gerhart Hauptmanns gleichnamiger Tragödie.

    Die Tragödie eines ehrenwerten Mannes erzählt Josef von Baky, der dafür Gerhart Hauptmanns gleichnamiges Drama von 1899 in die fünfziger Jahre übertragen hat. Obwohl Walter Richter in der Titelrolle Großartiges leistet, mangelt es dem Werk an zündenden Regieeinfällen. Sehenswert wird die Mischung aus tragischer Liebesgeschichte und naturalistischer Charakterstudie zudem durch die junge Nadja Tiller, die als „verführerischer Weibsteufel“ alle Register ihres darstellerischen Könnens zieht.

Kommentare