Fright Night

  1. Ø 4.5
   2011
Trailer abspielen
Fright Night Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Fright Night

Filmhandlung und Hintergrund

Fright Night: Remake der Kulthorrorkomödie, in dem ein junger Mann glaubt, sein Nachbar (gespielt von Colin Farrell), sei ein Vampir.

Charly ist ein ausgemachter Horrorfilmfan und mit großer Einbildungskraft gesegnet. Er hält seinen Nachbarn Jerry für einen Vampir und verantwortlich für eine Mordserie. Aber keiner will ihm glauben. Da findet er einen Unterstützer in dem abgehalfterten Moderator seiner Lieblingsfernsehshow Vincent.

Charly kann sein Glück nicht so recht fassen: Auf einmal gehört er zu den coolen Kids an der Schule, seine Freundin Amy ist eine echte Schönheit. Die Schattenseite: Er kann seinen besten Freund mit all seinen übertriebenen Geschichten von Vampiren und Blutsaugern nicht mehr so recht ernst nehmen. Bald schon wünscht er sich aber, er hätte besser zugehört: Charly kommt zu der Überzeugung, dass der neue Nachbar ein Vampir ist. Allerdings will ihm niemand glauben, weshalb Charly die Sache in eigene Hände nehmen muss.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(4)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Craig Gillespie drehte sein Remake eines 80er-Jahre-Teeniehorrorfilms echt stereoskopisch, seine 3D-Bilder sind gestochen scharf – anders als bei einer digital hinzugemogelten Zusatzdimension. Und er inszeniert ganz auf die räumliche Wirkung hin – so muss 3D sein: in your face mit voller Wucht – genau das, was Sinn und Zweck des B-Films ist. Und ein B-Film ist dies, im besten Sinn: Einer nämlich, der das genau weiß, und der diese Qualität als Trumpf ausspielt.

    Ein B-Film, der ganz klassisch erzählt ist – sprich: Der sich schön langsam, aber stetig steigert; und der direkt von seiner Zielgruppe ausgeht. Denn es geht zunächst um das typische Highschool-Leben: Charley hat die Dinge im Griff: zwar kein Auto, und das Mofa ist kaputt – aber die richtigen Freunde, die richtigen Schuhe und das richtige Mädchen, die schöne Amy… Dass täglich ein paar Mitschüler mehr aus der Klasse fehlen, interessiert ihn nicht. Dass Ed mit ihm spricht, stört ihn – doch Ed hat einen dringenden Verdacht; und Charley war einmal sein Freund, damals, als Charley noch ein Nerd wie Ed war, zu Zeiten, an die er nicht mehr zurückdenken möchte.

    Ed jedenfalls hängt noch immer an den Hobbies aus präpubertärer Zeit – nur dass er seine Vampirleidenschaft verfeinert hat; und dass es jetzt Ernst wird. Denn Jerry, Charleys Nachbar, der hat so etwas an sich… Jerry: Der ist stark, männlich, mit kontrollierten, geschmeidigen Bewegungen, von charmantem Charisma und unterschwelliger Bedrohlichkeit – er ist der Vampir, und Ed, der ihm auf die Spur gekommen ist, wird natürlich sein nächstes Opfer. Und dann wird Charley dran sein…

    Damit geht die Highschoolstory über in die Konfrontation mit dem Bösen – und in die Konfrontation mit bösem Witz, denn Gillespie inszeniert in einem ironischen Blickwinkel, der sich einerseits auf die Gruselmär konzentriert, andererseits aber auch tongue in cheek immer wieder kleine Momente der Komik einfließen lässt, die nicht distanzierend wirkt, sondern den Spaßfaktor noch erhöht. Die Verknüpfung der Schülerwelt mit dem Unheimlichen erscheint hier irgendwie zwingend, das Coming of Age von Charley, der seine Mama gegen den verführerischen Nachbarn beschützen will. Und der Las Vegas-Magier, der in seiner Show die Mächte des Bösen bannt, wird privat, wenn er seine Perücke mit den mystischen Locken abnimmt, zum prolligen Arsch, der in erbärmlichem Selbstmitleid zynische Sprüche absondert und in seiner Sammlung mittelalterlicher okkulter Waffen schwelgt – nein: er ist kein Van Helsing-Typ. Und Jerry ist kein Dracula, der bestimmten Gesetzen unterworfen ist, eher eine Art des Bösen wie der weiße Hai, gegen den auch kein Kreuz und kein Knoblauch hilft.

    Dass dieser Film in 3D gedreht wurde, verstärkt seine Wirkung in allem: nicht nur, weil die Effekte auf den Zuschauer zugeschnitten sind – weil schöne Blutfontänen spritzen, weil Feuer auf uns zuwalzt, weil Funken sprühen, wenn Vampire im Licht explodieren –; sondern auch, weil er die dritte Dimension durchaus subtil zu nutzen weiß: so bewegt sich die Kamera frei und entfesselt durch ein Auto, da vor dem vampirischen Verfolger flieht, jeder Stoß, jeder Ruck schleudert in diesem engen Käfig die Insassen der Kamera, dem Zuschauer entgegen.

    Dass der Film dabei nie soweit geht wie etwa Rodriguez in „From Dusk Till Dawn“ liegt an der Zielgruppe: Die Teenies, auf die der Film zugeschnitten ist. Und trotzdem effektvoll und vollblütig daherkommt: Ein spaßiges Gegengewicht zur „Twilight“-Romantik.

    Fazit: Die Highschoolwelt als Sprungbrett zum Kampf mit dem Bösen: Grusel und Spaß halten sich in perfekter Balance, wenn Colin Farrell in 3D seine Beißerchen ausfährt.
  • Vampir Colin Farrell sorgt in der schaurig-schrägen Horrorkomödie für rabenschwarze Nächte.

    Wenn man einen besten Freund namens Evil Ed hat, der sich den lieben Tag nur Horrortrash reinzieht und absente Klassenkameraden dem Wüten von Vampiren zuschreibt, kann es schonmal passieren, dass man ihn nicht mehr ganz so ernst nimmt. Und da es bei Charly gerade super läuft, muss er außerdem auf seinen Ruf achten – er ist gerade echt angesagt und datet Amy (Imogen Poots, „28 Weeks Later“), das heißeste Mädchen der Schule. Dumm nur, dass Evil Ed in diesem Fall richtig liegt: Im Anwesen von Charlys neuem Nachbarn Jerry (Colin Farrell, „Kill the Boss“, „Alexander“), sexy Charmeur mit dubioser Aura, geht nachts Verdächtiges vor sich. Charly schnüffelt herum, entdeckt Grausiges und hat plötzlich auch ein Glaubwürdigkeitsproblem: Denn welcher Vampir heißt schon Jerry und wohnt nebenan? Dieser zum Beispiel, und er ist ein animalischer Jäger, der in der Nachbarschaft sein Unwesen treibt, aus der immer mehr Menschen spurlos verschwinden. Nun steht Charly ganz oben auf der Liste, doch er rüstet auf, denn um einen Vampir zur Strecke zu bringen, bedarf es durchaus mehr als das Equipment vom Baumarkt. Zumal sich Jerry an Charlys Mutter Jane (Toni Colette) ranschmeißt und obendrein noch Amy angräbt. Unterstützung bekommt Charlie von dem durchgeknallten Showmagier und selbsternannten Vampirexperten Peter (David Tennant). Aber bis der überzeugt ist, hat der gerissene Blutsauger längst diverse abgefeimte Mordanschläge verübt.

    Regisseur Craig Gillespie inszeniert ein zeitgemäßes Remake der gleichnamigen Kult-Horror-Komödie aus den 80ern. Bissiger Humor sorgt für schauriges Vergnügen und nicht nur die effektvolle 3D-Umsetzung für den Gruselfaktor. Temporeich und pointensicher nistet sich der komische Kleinstadtschrecken im Dunkel des Kinosaals wohlig ein.

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Fright Night