Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Freitag der 13. - Jason kehrt zurück
  4. Die 13 besten Horrorfilm-Fortsetzungen

Die 13 besten Horrorfilm-Fortsetzungen

Kino.de Redaktion |

Freitag der 13. - Jason kehrt zurück Poster

Habt ihr an Halloween einen spannenden Filmabend geplant und wisst noch nicht, was ihr angucken sollt? Unsere Liste der 13 besten Horrorfilm-Fortsetzungen hilft euch bei der Auswahl!

Am 31. Oktober findet wieder Halloween statt. Filmfans begehen diesen Feiertag gerne mit einer Auswahl an gruseligen, brutalen und hochspannenden Horrorstreifen. Exzellente Schockern gibt es natürlich extrem viele, weshalb es gar nicht so einfach ist, eine Auswahl zu treffen. Nach Subgenre? Nach Schauspielern? Nach Erscheinungsjahr?

CINEFACTS hätte einen anderen Vorschlag: Wie wäre denn ein Filmabend mit den besten Horrorfilm-Fortsetzungen? Damit ihr nicht lange überlegen müsst, welche Filme in Frage kämen, haben wir für euch eine Top 13 der besten Horror-Sequels zusammengestellt. Grusel-Klassiker, Splatter-Kult, Zombie-Actioner - in diesem Ranking findet ihr die absoluten Highlights unter den Horrorfilm-Fortsetzungen!

CINEFACTS wünscht euch allen ein aufregendes Halloween!

Platz 13: The Purge: Anarchy

Regie: James DeMonaco

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Freitag der 13. - Jason kehrt zurück

Besetzung: Frank Grillo, Michael K. Williams, Zach Gilford, Kiele Sanchez

Vorgänger: The Purge - Die Säuberung

James DeMonacos („Staten Island New York“) Horror-Thriller „The Purge - Die Säuberung“ aus dem Jahr 2013 war ein riesiger Überraschungserfolg. Mit gerade einmal drei Millionen Dollar Budget inszeniert, spielte das nervenzerrende Meisterwerk weltweit fabelhafte 89 Millionen Dollar ein. Dass „The Purge - Die Säuberung“ solch ein Hit werden würde, hätten nicht nur Experten angesichts der spannenden und cleveren Story und der starken Besetzung um Ethan Hawke („Daybreakers“) und Lena Headey („Game of Thrones“) eigentlich vorhersehen können. Qualität setzt sich eben durch. Für den Nachfolger „The Purge: Anarchy“ wurde das Budget auf neun Millionen Dollar aufgestockt. Angesichts der Einnahmen von über 110 Million Dollar eine lohnende Investition. Dass das Sequel noch erfolgreicher als der Vorgänger war, ist aber keineswegs überraschend. Dieser Horrorthriller ist so spannend, dass einige Zuschauer sicherlich ihre Fingernägel in den Armlehnen vergraben haben!

Platz 12: Scream 2

Regie: Wes Craven

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Freitag der 13. - Jason kehrt zurück

Besetzung: Neve Campbell, Courteney Cox, David Arquette, Sarah Michelle Gellar

Vorgänger: Scream - Schrei!

Wo Wes Craven draufsteht, ist Erfolg drin – zumindest im Grusel-Genre. Mit der erfolgreichen Slasher-Reihe „Scream“ gab der Regisseur von Kultfilmen wie „Nightmare – Mörderische Träume“, „Das letzte Haus links“ oder „Hügel der blutigen Augen“ dem Horrorgenre neue Impulse. Im zweiten Teil des Franchise nimmt der „Ghostface“ genannte Killer wieder Sidney Prescott (Neve Campbell, „Titanic - Blood and Steel“) ins Visier. Wer sich letztlich hinter der unheimlich, dem Gemälde „Der Schrei“ von Edvard Munch nachempfundenen Maske befindet, wird erst ganz am Ende aufgeklärt. Bis dahin wird nach allen Regeln des Genres geschlitzt, gestochen und verstümmelt.

Platz 11: Frankensteins Braut

Regie: James Whale

Besetzung: Boris Karloff, Colin Clive, Valerie Hobson, Elsa Lanchester

Vorgänger: Frankenstein

Wer kennt nicht Frankensteins misslungene Kreation? In „Frankensteins Braut“ darf sich das vom legendären Boris Karloff („Die Mumie“) dargestellte Monster über Gesellschaft freuen. Endlich bekommt das gefürchtete Wesen eine schaurig-schöne Frau an seine Seite gestellt. Wie schon beim Vorgänger hatte auch diesmal James Whale („Der Mann mit der eisernen Maske“) die künstlerische Leitung inne. Der Schwarzweiß-Film gilt zurecht als Klassiker. Gekonnt eingesetzte Schockmomente, brillanter schwarzer Humor, eindrucksvolle Effekte und grandiose Schauspielleistungen machen dieses Werk zu einem echten Genre-Meisterwerk. „Frankensteins Braut“ ist in allen Bereichen einer der ganz großen Horrorfilme seiner Zeit.

Platz 10: Halloween 2 - Das Grauen kehrt zurück

Regie: Rick Rosenthal

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Freitag der 13. - Jason kehrt zurück

Besetzung: Jamie Lee Curtis, Donald Pleasence, Charles Cyphers, Jeffrey Kramer

Vorgänger: Halloween - Die Nacht des Grauens

„Halloween – Die Nacht des Grauens“ ist DER Slasher-Klassiker überhaupt. Etliche für dieses Genre charakteristischen, häufig verwendeten Elemente sind direkt auf John Carpenters („Die Klapperschlange“) Horror-Hit zurückzuführen. Entstanden ist das Werk um den Serienmörder Michael Myers mit einem geringen Budget von gerade einmal 325.000 Dollar. Mit einem Einspielergebnis von knapp 47 Millionen Dollar katapultierte sich „Halloween – Die Nacht des Grauens“ ganz weit nach oben auf der Liste der erfolgreichsten Low-Budget-Produktionen. Der Nachfolger „Halloween II – Das Grauen kehrt zurück“ knüpfte nahtlos an die Handlung und den Erfolg an. Der von Rick Rosenthal („Smallville“) inszenierte zweite Teil sollte übrigens der letzte mit Michael Myers als Killer sein. Da „Halloween 3 - Die Nacht der Entscheidung“ ohne den Kultschlitzer jedoch floppte, wurde Myers im vierten Film wieder reaktiviert.

Platz 9: Nightmare 3 - Freddy Krueger lebt

Regie: Chuck Russell

Besetzung: Robert Englund, Patricia Arquette, Heather Langenkamp, Craig Wasson

Vorgänger: Nightmare - Mörderische Träume, Nightmare 2 - Die Rache

Da der zweite Teil von Jack Sholder („Deadly Message“) nicht so gut ankam wie erhofft, holte man kurzerhand wieder Wes Craven, Regisseur des ersten Films, als Drehbuchautor ins Boot. Er entwarf eine Geschichte, die sechs Jahre nach „Nightmare - Mörderische Träume“ einsetzte. Dem Horrorfilmexperten Craven wieder die Zügel in die Hand zu geben, war ganz sich eine weise Entscheidung. Im dritten Teil schleicht und schlitzt sich Freddy Krueger wie zu besten Zeiten durch die Träume seiner Opfer.

Platz 8: Saw II

Regie: Darren Lynn Bousman

Besetzung: Tobin Bell, Shawnee Smith, Donnie Wahlberg, Glenn Plummer

Vorgänger: Saw

Der erste „Saw“-Teil war der Auftakt einer enorm erfolgreichen Reihe, in der (meist) der todkranke Serienkiller Jigsaw seine Psychospielchen treibt. Die äußerst gelungene Fortsetzung des Folter-Hits spielte mit Einnahmen von rund 148 Millionen Dollar das Siebenunddreißigfache seines Budgets ein. Kein Horror also für die Macher, dafür aber ein fieses und höchst spannendes Horror-Sequel für alle Liebhaber des Psychoterrors.

Platz 7: Tanz der Teufel II – Jetzt wird noch mehr getanzt

Regie: Sam Raimi

Besetzung: Bruce Campbell, Sarah Berry, Dan Hicks, Ted Raimi

Vorgänger: Tanz der Teufel

Die Splatterkomödie von Regisseur Sam Raimi („Die fantastische Welt von Oz“) ist der Nachfolger von „Tanz der Teufel“ mit Kultschauspieler Bruce Campbell („Burn Notice“) in der Hauptrolle. Die Fortsetzung von 1987 überrascht die Zuschauer zwar nicht mit einer neuen Handlung, denn die ähnelte der des Vorgängers sehr, dafür wurde statt auf Gewalt mehr auf Campbells humoristische Einlagen gesetzt. Dank ihm hat der Film Kultstatus unter Fans erreicht. Sein Charakter Ash ist wortgewandt und brilliert mit pointierten Sprüchen. Bis heute sind Ausrufe wie „Who is laughing now?!“ und „Swallow this!“ unvergessen.

Platz 6: 28 Weeks Later

Regie: Juan Carlos Fresnadillo

Besetzung: Robert Carlyle, Rose Byrne, Jeremy Renner, Idris Elba

Vorgänger: 28 Days Later

Als „28 Days Later“ 2002 in die Kinos kam, waren die Zuschauer von Danny Boyles („127 Hours“) dreckigem Horror-Zombiefilm richtiggehend geschockt. Tollwütige Kreaturen und wackelige Aufnahmen definierten das Genre neu. Die mit Spannung erwartete Fortsetzung ließ jedoch ganze fünf Jahre auf sich warten. Die Vorzüge des Vorgängers und das gleiche Szenario sollten den gewünschten Erfolg bringen - „28 Weeks Later“ übertraf die Erwartungen aber sogar noch! Der neue Regisseur Juan Carlos Fresnadillo („Intruders“) steigerte den Horror-Effekt mit dem Einsatz von Handkameras und durch eine noch düsterere Atmosphäre. Dass die im Film außer Kontrolle geratene Situation an die damaligen Zustände im Irak erinnert, ist übrigens kein Zufall…

Platz 5: The Devil’s Rejects

Regie: Rob Zombie

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Freitag der 13. - Jason kehrt zurück

Besetzung: Sid Haig, Bill Moseley, Sheri Moon Zombie, William Forsythe

Vorgänger: Haus der 1000 Leichen

Rob Zombie hat viele Talente: Rockmusiker, Comicautor und Regisseur. Schon in seinen Lyrics verarbeitet der Schockrocker Horrorelemente. Was liegt dann näher, als selbst einen solchen Genrefilm zu drehen? 2002 inszenierte Zombie den Horrorthriller „Haus der 1000 Leichen“, dem 2005 der Nachfolger „The Devil’s Rejects“ folgte. Die blutrünstige Firefly-Familie schlägt in der Fortsetzung wieder ohne jede Gnade zu und richtet abermals ein Blutbad an. Die Gewaltorgie wurde 2006 bei den Scream Awards für die fiesesten Hauptdarsteller und den besten Horrorfilm ausgezeichnet.

Platz 4: Aliens - Die Rückkehr

Regie: James Cameron

Besetzung: Sigourney Weaver, Carrie Henn, Michael Biehn, Lance Henriksen

Vorgänger: Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt

Allein der erste Teil „Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt“ war ein riesiger Erfolg und ließ die Kinokassen klingeln. Übertroffen wurde dieser Hit jedoch von James Camerons („Avatar - Aufbruch nach Pandora“) Sequel „Aliens – Die Rückkehr“. Mit zwei Oscars und weiteren Nominierungen für die begehrten Auszeichnung gilt der Nachfolger von 1986 als eine der erfolgreichsten Fortsetzungen. Auch Hauptdarstellerin Sigourney Weaver („Political Animals“) durfte sich über eine Nominierung freuen. Die Schauspielerin ist das Aushängeschild der „Alien“-Reihe und einer der ersten weiblichen Actionstars in der Filmgeschichte.

Platz 3: Zombie - Dawn of the Dead

Regie: George A. Romero

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Freitag der 13. - Jason kehrt zurück

Besetzung: David Emge, Ken Foree, Scott H. Reiniger, Gaylen Ross

Vorgänger: Die Nacht der lebenden Toten

Geringes Budget, großer Erfolg! Dieses Prinzip geht auch bei „Zombie – Dawn of the Dead“ auf. Regisseur George A. Romero („Survival of the Dead“) löste sogar Ende der 70er eine regelrechte „Zombiefilmhysterie“ mit seinem Sequel aus. Unter Fans hat der Film schon längst Kultstatus. Bis heute gilt er als der Horror schlechthin, stößt aber wegen der expliziten Gewalt– und Goreszenen auch auf heftige Ablehnung. Wegen des von den Kritikern gelobten unorthodoxen Aufbaus und der speziellen Atmosphäre erwarb das Museum of Modern Art nichtsdestotrotz eine Kopie für seine Sammlung.

Platz 2: Hellbound - Hellraiser II

Regie: Tony Randel

Besetzung: Clare Higgins, Ashley Laurence, Kenneth Cranham, Doug Bradley

Vorgänger: Hellraiser - Das Tor zur Hölle

Alle Genrefans sind sich einig: Die Fortsetzung von „Hellraiser“ ist definitiv gelungen. Ein Mix aus Surrealismus, starken Effekten und einer extremen Härte, die selbst eingefleischte Horrorliebhabern das Fürchten lehrt. Im Vergleich zum Vorgänger ist das Sequel obendrein noch eine ganze Ecke spannender. Den Fans gefiel Pinheads Leinwand-Comeback sehr: alleine in den USA sorgte „Hellbound - Hellraiser II“ für mehr als 12 Millionen Dollar Einnahmen - ein starkes Ergebnis für einen Genrefilm. In Deutschland erschien der blutige Horrorthriller nur in gekürzter Fassung, mittlerweile kann man ihn aber auch in der Originalversion kaufen.

Platz 1: Freitag, der 13. - Teil 2

Regie: Steve Miner

Besetzung: Amy Steel, John Furey, Adrienne King, Kirsten Baker

Vorgänger: Freitag, der 13.

Im Nachfolger des Gruselschockers „Freitag, der 13.“ taucht erstmals der legendäre Killer Jason Voorhees als erwachsener Schlächter auf. Den Machern der Low-Budget-Produktion stand nur eine Million Dollar zur Verfügung, doch diese Summe nutzten sie effektiv. Mit knapp 22 Millionen Dollar Einspiel in den USA wurde dieses Sequel ein Megahit. In der ersten von zahlreichen Fortsetzungen des brutalen Schlitzerklassikers hat Jason übrigens noch nicht seine berühmte Eishockeymaske auf, sondern einen einfachen, dreckigen Sack. Die Maske bekam der großgewachsene Serienmörder erst in Teil drei. Den Wechsel des Outfits ordneten die Produzenten an, da im kurz zuvor das Drama „Der Elefantenmensch“ in den Kinos lief und die Hauptfigur dieses Films ebenfalls einen Sack über dem Kopf trug. Um Verwechslungen vorzubeugen, wurde Jason kurzerhand die Maske verpasst, die prompt zu seinem Markenzeichen wurde.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare