Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Freeze Frame

Freeze Frame

Filmhandlung und Hintergrund

Einen einsamen Kampf um Glaubwürdigkeit führt der gehetzte Antiheld - Großbritanniens Comedy-Ass Lee Evans („Mäusejagd“) - in dieser mit Hilfe experimenteller Montagen und klaustrophobischer Kulissen stimmungsvoll ins monochrome Bild gesetzten Low-Budget-Mixtur aus Psychothriller und Horrortrip. Was zunächst wie ein Orwellscher SF-Alb anmutet, entwickelt sich in der zweiten Halbzeit zum wendungsreichen Detektivspiel...

Seit er vor einem guten Jahrzehnt fälschlich in den Verdacht geriet, eine komplette Familie ausgelöscht zu haben, zeichnet Vollzeitparanoiker Sean Veil sein komplettes Dasein auf Video auf, um nie wieder in die Verlegenheit zu kommen, ohne Alibi dazustehen. Als eines Tages die Polizei an seine Kellerpforte klopft, fehlen ausgerechnet jene Tapes, die diesmal gefragt wären. Veil ergreift die Flucht und versucht auf eigene Faust, Licht ins Dunkel des Falles zu bringen. Dabei erhält er Hilfe von gänzlich unerwarteter Seite.

Allseits des Mordes verdächtigt, verfällt Paranoiker Sean auf allerhand kuriose Praktiken, um seine Unschuld zu beweisen. Optisch wie inhaltlich experimentierfreudiger Psychothriller.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Freeze Frame

Darsteller und Crew

  • Lee Evans
  • Ian McNeice
  • Sean McGinley
  • Colin Salmon
  • Rachael Stirling
  • Rachel O'Riordan
  • John Simpson
  • Michael Casey
  • Brendan McCarthy
  • Martha O'Neill
  • Mark Garrett
  • Simon Thorne
  • Debbie Wiseman

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Einen einsamen Kampf um Glaubwürdigkeit führt der gehetzte Antiheld - Großbritanniens Comedy-Ass Lee Evans („Mäusejagd“) - in dieser mit Hilfe experimenteller Montagen und klaustrophobischer Kulissen stimmungsvoll ins monochrome Bild gesetzten Low-Budget-Mixtur aus Psychothriller und Horrortrip. Was zunächst wie ein Orwellscher SF-Alb anmutet, entwickelt sich in der zweiten Halbzeit zum wendungsreichen Detektivspiel mit vergleichsweise konventioneller Auflösung. Solider Nachschub für Genrefans, erfolgreich erprobt auf dem Fantasy Filmfest 2005.
    Mehr anzeigen