Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Freedom

Freedom

   Kinostart: 09.06.2015

Freedom: Tatsächlich wurde die berühmte religiöse Hymne „Amazing Grace“ von dem reumütigen Kapitän eines Sklavenschiffs verfasst, was nun rund 200 Jahre später den Sklavennachfahren Cuba Gooding jr. dazu veranlasst, dieses in zwei unterschiedliche Erzählstränge selektierte Drama zu produzieren und mit seiner Gegenwart zu beehren. Christliche Denkart allerorten, doch kann man an diesem gut besetzten, um historische Genauigkeit...

Filmhandlung und Hintergrund

Tatsächlich wurde die berühmte religiöse Hymne „Amazing Grace“ von dem reumütigen Kapitän eines Sklavenschiffs verfasst, was nun rund 200 Jahre später den Sklavennachfahren Cuba Gooding jr. dazu veranlasst, dieses in zwei unterschiedliche Erzählstränge selektierte Drama zu produzieren und mit seiner Gegenwart zu beehren. Christliche Denkart allerorten, doch kann man an diesem gut besetzten, um historische Genauigkeit...

Im Jahre 1856 ergreift der Sklave Sam Woodward mit seiner Familie die Flucht von der Plantage des Großgrundbesitzers Monroe, um mit Hilfe allerhand braver Bürger auf der geheimen Underground Railroad in den Norden zu verschwinden. Monroe aber will sich damit nicht abfinden und hetzt den Flüchtigen den gefürchteten Sklavenjäger Plimton hinterher. Hundert Jahre zuvor hat der Kapitän des Sklavenschiffs, auf dem Sams Urgroßvater nach Amerika verbracht wurde, ein Erweckungserlebnis und schreibt eine unsterbliche Hymne.

Im 19. Jahrhundert fliehen Sklaven von einer Ranch im Süden, dicht gefolgt von einem skrupellosen Menschenjäger. Cuba Gooding jr. setzt als Produzent und Hauptdarsteller der Hymne „Amazing Grace“ ein filmisches Denkmal.

Bilderstrecke starten(24 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Freedom

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Tatsächlich wurde die berühmte religiöse Hymne „Amazing Grace“ von dem reumütigen Kapitän eines Sklavenschiffs verfasst, was nun rund 200 Jahre später den Sklavennachfahren Cuba Gooding jr. dazu veranlasst, dieses in zwei unterschiedliche Erzählstränge selektierte Drama zu produzieren und mit seiner Gegenwart zu beehren. Christliche Denkart allerorten, doch kann man an diesem gut besetzten, um historische Genauigkeit bemühten Sklavenwestern auch als Atheist Vergnügen finden.
    Mehr anzeigen