1. Kino.de
  2. Filme
  3. Free Guy
  4. Wie in „Fortnite“: Ryan Reynolds metzelt sich als NPC durch den „Free Guy“-Trailer

Wie in „Fortnite“: Ryan Reynolds metzelt sich als NPC durch den „Free Guy“-Trailer

Hy Quan Quach |

© 20th Century Fox

Ryan Reynolds liebt es, sich in skurrilen Szenarien zu präsentieren: Und mit „Free Guy“ könnte er selbst seine Rolle als Deadpool an die Wand spielen, wie der allererste Trailer beweist.

Seit Ryan Reynolds als frecher Supersöldner Deadpool die Kinoleinwände in bislang zwei Abenteuern unsicher gemacht hat, ist der 43-Jährige wieder gefragt beim Publikum und in Hollywood. Zuvor galt er fast schon als Kassengift in Sachen Blockbuster: „Green Lantern
“ und „R.I.P.D.“ hätten jeweils für sich allein bereits die Karriere des Kanadiers beenden können. Aber er kämpfte sich zurück an die Front mit seinem Traum, ausgerechnet den Antihelden auf die Leinwand zu bringen, bei dem die Geldgeber für gewöhnlich das große Zittern bekommen.

Sein Plan ging auf und nun ist Reynolds auch durch „Meisterdetektiv Pikachu“ auch besonders der jugendlichen Zielgruppe der Kinogänger ein Begriff. Das ist gut, denn mit „Free Guy“ hat es Reynolds gemeinsam mit Regisseur Shawn Levy („Nachts im Museum“) auf die Generation „Fortnite“ und „Apex Legends“ abgesehen, wie der allererste Trailer gleich mit der allerersten Einstellung zeigt, in der jemand mit Fallschirm ausgerüstet gen Boden saust. Bei den genannten Spielen handelt es sich um die aktuell beliebtesten Vertreter des Battle-Royale-Genres, in dem sich die Spieler so lange bekämpfen, bis nur noch einer beziehungsweise ein Team übrig ist.

Überhaupt strotzt der Trailer nur so vor Anspielungen und Easter Eggs, die wahrscheinlich nur Videospielefans verstehen werden: tanzende Avatare etwa. Das kann funktionieren, könnte aber auch voll nach hinten losgehen. Nämlich dann, wenn die Versatzstücke zu erzwungen wirken. Man kann also nur hoffen, dass es den Machern gelungen ist, mehr als nur einen Haufen Parodien zusammenzuschmeißen.

Und da 20th Century Fox mittlerweile nach einem Megadeal zum Micky-Maus-Konzern gehört, darf man sich gleich zu Beginn des Trailers auf einen Seitenhieb der besonderen Art freuen. Da wird sich fröhlich über Disneys Live-Action-Verfilmungen lustig gemacht, die zwar allesamt schön und gut sind, aber alles andere als originell. Dafür gibt es ja nun „Free Guy“.

Welche Filmhighlights euch nächstes noch erwarten, verraten wir gerne:

Bilderstrecke starten(19 Bilder)
Neue Filme 2020: Das sind die 18 meisterwarteten Blockbuster

Ryan Reynolds als NPC

In „Free Guy“ spielt Ryan Reynolds einen namenlosen Bankangestellten. Dass er keinen Namen trägt, ist ihm genauso gleich wie die ständigen Besuche von abgefahrenen Bankräubern, die seinen Arbeitsplatz überfallen. Doch die ständige Monotonie wird ihm irgendwann zu blöd und er beschließt, aus seinem Alltag auszubrechen. Nur hat er nicht damit gerechnet, dass er ein NPC, also ein Non Player Character in einem Online-Open-World-Shooter ist. Mit seinen neuen Fähigkeiten und gemeinsam mit dem Avatar Molotov Girl (Jodie Comer) muss er verhindern, dass der Schöpfer des Spiels die Welt, in der er lebt, vom Netz nimmt.

Für „Free Guy“ hat Regisseur Shawn Levy die Verfilmung des Hit-Videospiels „Uncharted“ fallenlassen. Er muss also ziemlich überzeugt davon gewesen sein, dass diese Actionkomödie funktionieren kann. Neben Rynolds und Comer spielen in „Free Guy“ noch Taika Waititi, Lil Rel Howery, Joe Keery und Britne Oldford mit.

Der deutsche Kinostart von „Free Guy“ ist am 2. Juli 2020.

Wollt ihr Deadpool sein? Dann testet aus, ob ihr das Zeug dazu hättet:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare