Foxcatcher Poster

Die 67. Filmfestspiele von Cannes beginnen

Ehemalige BEM-Accounts  

Die 67. Internationalen Filmfestspiele von Cannes werden heute eröffnet. Bis zum 25. Mai konkurrieren insgesamt 18 Filme im Wettbewerb um die Goldene Palme.

Am heutigen Mittwoch, 14. Mai 2014 öffnen sich die Tore für die 67. Internationalen Filmfestspiele von Cannes. Als Eröffnungsfilm präsentiert Regisseur Olivier Dahan seine biografische Verfilmung „Grace of Monaco“ über die verstorbene Fürstin Gracia Patricia – dargestellt von Nicole Kidman – als Weltpremiere. Am roten Teppich werden außerdem Tim Roth, Jeanne Balibar und Paz Vega erwartet. Der Film wird außer Konkurrenz im Rahmen des Wettbewerbs um die Golden Palme gezeigt. Ebenfalls außer Konkurrenz feiert auch der 3D-Animationsfilm „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ seine Weltpremiere.

18 internationale Filmbeiträge im Rennen um die Goldene Palme

Im Wettbewerb um die Golden Palme sind in diesem Jahr insgesamt 18 Filmbeiträge vertreten, wie das französische Drama „Adieu au langage“ von Jean-Luc Godard, der kanadische Thriller „The Captive“ von Atom Egoyan mit Ryan Reynolds und Mireille Enos, das belgische Drama „Deux jours, une nuit“ von Jean-Pierre und Luc Dardenne mit Marion Cotillard, das US-Drama „Foxcatcher“ von Bennett Miller mit Channing Tatum, Steve Carell und Mark Ruffalo, das japanische Drama „Futatsume no mado“ von Naomi Kawase, Ken Loachs historisches Drama „Jimmy’s Hall“, das italienische Drama „Le meraviglie“ von Alice Rohrwacher, das russische Drama „Leviathan“ von Andrey Zvyagintsev, David Cronenbergs „Maps to the Stars“ mit Robert Pattinson und Julianne Moore, Xavier Dolans „Mommy“, Mike Leighs Biopic „Mr. Turner“, das argentinische Drama „Relatos salvajes“ von Damián Szifron, Bertrand Bonellos „Saint Laurent“ mit Léa Seydoux, „Sils Maria“ von Olivier Assayas mit Juliette Binoche, Kristen Stewart und Chloë Grace Moretz, der US-Western „The Homesman“ von und mit Tommy Lee Jones und Hilary Swank, „The Search“ von „The Artist“-Regisseur Michel Hazanavicius mit Annette Bening, „Timbuktu“ von Abderrahmane Sissako sowie das türkische Drama „Winter Sleep“ von Nuri Bilge Ceylan.

Wer schließlich den Hauptpreis – die Goldene Palme – entgegnen nehmen darf, entscheidet die internationale Jury unter der Leitung der neuseeländischen Regisseurin Jane Campion („Das Piano“). Mit dabei ist der französische Schauspielerin Carole Bouquet, die US-amerikanische Filmemacherin Sofia Coppola, die iranische Schauspielerin Leila Hatami, die südkoreanische Schauspielerin Jeon Do-yeon, US-Schauspieler Willem Dafoe, der mexikanische Schauspieler und Regisseur Gael García Bernal, der dänischen Regisseur Nicolas Winding Refn und der chinesischen Filmemacher Jia Zhangke.

Auch in diesem Jahr ist wieder keine deutsche Produktion im Wettbewerb enthalten. Einzig der deutsche Filmemacher Wim Wenders stellt seine Dokumentation „The Salt of the Earth“ in der Section Un Certain Regard vor, in der auch der US-Schauspieler Ryan Gosling sein Regiedebüt „Lost River“ dem Publikum präsentiert. Als Abschlussfilm präsentiert RegisseurQuentin Tarantino den Westernklassiker „Eine Handvoll Gold“ (1964) der Regie-Legende Sergio Leone mit Clint Eastwood in der Hauptrolle und würdigt damit den sogenannten Spaghetti Western zum 50. Jubiläum.

Die 67. Internationalen Filmfestspiele von Cannes finden am 25. Mai mit der feierlichen Preisverleihung den krönenden Abschluss. Weitere Informationen über das Festival und das Programm findet man unter www.festival-cannes.fr

News und Stories

Kommentare