Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Four Wings and a Prayer

Four Wings and a Prayer

Filmhandlung und Hintergrund

Eindrucksvolle Naturdokumentation, die in postkartengerechten Bildern zu gefühligen Streicherpassagen und New-Age-Klängen das Hohelied auf eine nicht nur für die Natur, sondern auch die Kulturkreise bedeutsame Tierart singt. In detailreichen Impressionen begleitet der Film den fabelhaften Flattermann von der Raupe über das Puppenstadium bis zum Schlüpfen und sodann auf seiner abenteuerlichen Reise durch das Land...

Der hauptsächlich auf dem nord- und mittelamerikanischen Kontinent verbreitete Monarchfalter ist kein Schmetterling wie jeder andere. Bereits seine gelbschwarze Raupe ernährt sich bevorzugt von Grünzeug, das für alle anderen Lebewesen giftig ist, so dass ein Vogel, der später den Fehler macht, einen Monarch zu verspeisen, glatt an einem Herzinfarkt verscheidet. Im späten Sommer begibt sich der Monarch dann auf seine berühmte Massenwanderung über viele tausend Kilometer Entfernung hinweg quer durch den nordamerikanischen Kontinent.

Der amerikanische Monarchfalter legt größere Strecken zurück als manch ein Zugvogel, und ist auch sonst ein ganz besonderer Schmetterling. Prachtvoll bebilderte, teils schwelgerische, teils kritische Naturdokumentation.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Four Wings and a Prayer

Darsteller und Crew

  • Nick de Pencier
  • Etienne Carton de Grammont
  • Christopher Donaldson
  • Robert Swartz
  • Patrick Ghislain

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

    1. Eindrucksvolle Dokumentation eines ungewöhnlichen Naturschauspiels: Nach erfolgreicher Verpuppung startet der Monarchfalter seine Reise in Kanada, durchquert die Weiten der USA bis nach Mexiko, wo er überwintert, um sich dann wieder gen Norden aufzumachen. Neben den Angriffen von natürlichen Feinden ist der Schmetterling vor allem bedroht durch die Abholzung seiner Winterquartiere und die Zerstörung seines Lebensraumes aufgrund der Profitgier und Fahrlässigkeit der Menschen. Unterwegs auf der langen Route mit dem farbenprächtigen Falter sammelt der Film ganz unterschiedliche, bildgewaltige Eindrücke, gibt aber auch biologisch ökologische und kulturelle Hintergrundinformationen, wie die Schilderung mexikanischer Traditionen um die Ankunft der Schmetterlingsschwärme. Mit viel Sachverstand werden spektakuläre Naturphänomene und die Faszination der natürlichen Lebenszyklen erfahrbar gemacht.

      Jurybegründung:

      Die Dokumentation widmet sich dem Monarchfalter, der vor allem in Nord- und Mittelamerika zu finden und ein ganz besonderer Schmetterling ist. Seine Reise über tausende von Kilometern stellt ein Naturphänomen dar. Der Monarch paart sich in Texas und überwintert in Mexiko. Der Film versucht der Route des Falters zu folgen und begegnet dabei Forschern, Hobbybiologen, Beschützern des auf seiner Reise häufig gefährdeten Insekts.

      Aber auch ein Schmetterlingszüchter kommt zu Wort, der die Tierchen für Hochzeiten und andere romantische Anlässe verkauft. Denn Schmetterlinge sollen Glücksboten sein, sie kommen aus einer anderen Welt, sagen die Mexikaner und sie sind ein Geschenk, denn sie verhelfen dem Ort an dem sie zu Hunderttausenden überwintern zu einem sonst nicht vorhandenen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Schmetterlinge sind die Seelen der Toten, das glauben die Mexikaner. Sie brauchen ganz bestimmte geoökologische Voraussetzungen zum Überleben. An ihren Überwinterungsplätzen in Mexiko, wo ein dichter Wald ihr Überleben sichern kann, wird immer mehr abgeholzt. Dieser kritische Aspekt wird zwar etwas ungeschickt ins Bild gesetzt, erscheint aber umso wichtiger, da das Bewusstsein für dieses Naturphänomen immer wieder neu geweckt werden muss,da die Bevölkerung teils aus Not teils aus Ignoranz den Lebensraum der Schmetterlinge zunehmend zerstört.

      Die Dokumentation bemüht sich, alle Aspekte zu erwähnen und in Text und Bild zu erläutern. Dabei kommt es gelegentlich zu Doppelungen und die Fülle der Informationen führt manchmal zu Passagen, die die Aufmerksamkeit des unvorbereiteten Zuschauers stark beanspruchen. Dramaturgie und Schnitt tragen noch dazu bei, dass am Ende des Films Fragen offen bleiben. Die musikalische Ebene betont das mystische Bild des Schmetterlings.

      Dennoch schafft es der Film, das Bemühen um die Existenz des Monarchfalters zu zeigen und zu würdigen. Der Umweltgedanke wird deutlich und die wenigen stillen Momente und beeindruckenden Bilder der Dokumentation können wirken.

      Die Jury entschied sich einstimmig für das Prädikat wertvoll.

      Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
      Mehr anzeigen
    2. Eindrucksvolle Naturdokumentation, die in postkartengerechten Bildern zu gefühligen Streicherpassagen und New-Age-Klängen das Hohelied auf eine nicht nur für die Natur, sondern auch die Kulturkreise bedeutsame Tierart singt. In detailreichen Impressionen begleitet der Film den fabelhaften Flattermann von der Raupe über das Puppenstadium bis zum Schlüpfen und sodann auf seiner abenteuerlichen Reise durch das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, wo allerhand plastisch geschilderte und oft genug von Menschenhand geschaffene Gefahren auf den Reisenden lauern. Fest für Naturliebhaber.
      Mehr anzeigen