Filmhandlung und Hintergrund

Einen Thriller mit Tiefgang und Starbesetzung schuf Steve Kloves in seinem ersten Film seit „Die fabelhaften Baker Boys“. Das Ehepaar Dennis Quaid („Undercover Blues“) und Meg Ryan („Schlaflos in Seattle“) liefert mit seiner Darstellung zweier Underdogs, die von der Bürde der Vergangenheit eingeholt werden, eine Meisterleistung. Diese – thematisch gesehen – griechische Tragödie präsentiert sich im Thrillerkostüm,...

Der Sohn eines Einbrechers muß mit ansehen, wie ein Coup seines Vaters schiefläuft und eine Familie dafür mit dem Leben bezahlen muß. 25 Jahre später trägt Arlis die Schuld noch immer mit sich herum. Bei seinen Fahrten übers Land lernt er die taffe Kay kennen und verliebt sich in sie. Doch da taucht Arlis‘ Vater auf und offenbart, daß Kay die einzige Überlebende des damaligen Überfalls war. In Kays altem Familienhaus versucht Arlis, sich endgültig von der Last der Vergangenheit zu befreien.

Griechische Tragödie im Thrillerkostüm. Das Ehepaar Dennis Quaid („The Big Easy“) und Meg Ryan („Schlaflos in Seattle“) liefert mit seiner Darstellung zweier Underdogs, die von der Bürde der Vergangenheit eingeholt werden, eine Meisterleistung.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Einen Thriller mit Tiefgang und Starbesetzung schuf Steve Kloves in seinem ersten Film seit „Die fabelhaften Baker Boys“. Das Ehepaar Dennis Quaid („Undercover Blues“) und Meg Ryan („Schlaflos in Seattle“) liefert mit seiner Darstellung zweier Underdogs, die von der Bürde der Vergangenheit eingeholt werden, eine Meisterleistung. Diese – thematisch gesehen – griechische Tragödie präsentiert sich im Thrillerkostüm, deren Atmosphäre sich schleichend erschließt. Die großen Namen garantieren den Einstieg in die Top 20.

Kommentare