Finder's Fee

  1. Ø 0
   2000

Filmhandlung und Hintergrund

Tepper und Carla wollen heiraten. Vorher aber möchte Tepper die verbliebene Freiheit noch ein wenig genießen beim gemeinsamen Pokerabend mit seinen drei besten Kumpels Fishman, Quigley und Bolan. Kurz zuvor findet Tepper eine Brieftasche, verständigt als guter Kerl, der er ist, telefonisch den rechtmäßigen Besitzer – und findet ein Los darin im Werte von 6 Millionen Dollar. Mal sehen, ob es gelingt, den rechtmäßigen Besitzer mit einer Niete abzuspeisen und die Kumpels nichts merken zu lassen.

Als er in der gefundenen Brieftasche das Lotterielos für den Hauptgewinn entdeckt, hat Tepper den Besitzer bereits benachrichtigt. Jetzt heißt es, geschickt zu improvisieren. Psychothriller-Kammerspiel mit Starbesetzung.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der Schauspieler Jeff Probst, bekannt geworden als Produzent der amerikanischen Vorlage vom TV-Dschungelcamp, versucht sich als Autorenfilmer in dieser Kinobearbeitung eines Theaterstückes um Gier, Glück, Gewissensbisse und krumme Geschäfte unter Freunden. Ein bisschen viel Zufall und Fügung wird benötigt, damit Geschichte und Wendungen in Gang kommen, doch wer gerne psychologische Thriller auf engstem Raum oder einen der hier vertretenen Stars beobachtet, dürfte bei diesem wortreichen Kriminalkammerspiel auf seine Kosten kommen.

News und Stories

Kommentare