Fifty Shades of Grey Poster

Erster Trailer: „Suspiria” brachte Hauptdarstellerin Dakota Johnson in Therapie

Susan Engels  

Wir berichteten bereits, dass die Dreharbeiten zur Erotik-Reihe „Fifty Shades of Grey“ den Hollywood-Star Dakota Johnson bis an seine Grenzen brachten. Doch es geht noch viel schlimmer: Wegen ihres neuesten Projektes musste sich die Schauspielerin sogar in Therapie begeben. Der erste Trailer gibt euch einen Eindruck der Horror-Neuverfilmung.

Dass der Beruf des Schauspielers beiweiten kein Zuckerschlecken ist, machte „Fifty Shades of Grey“-Star Dakota Johnson in einem Inteview mit der Elle noch mal mehr als deutlich. Dort erzählte die 28-Jährige von den Dreharbeiten zur Neuauflage des Horror-Klassikers „Suspiria“, der ihre Psyche ganz schön in Mitleidenschaft gezogen hatte. Auch wenn sich der Trailer zu „Suspiria“ 2018 mit expliziten Szenen zurückhält, überzeugt Luca Guadagninos („Call Me By Your Name“) neuestes Werk mit einer beklemmenden Atmosphäre und düsteren Bildern.

Nicht nur die Wochen am Set sollen für die junge US-Amerikanerin mehr als nervenaufreibend gewesen sein, vor allem die Zeit danach entpuppte sich regelrecht als Alptraum für den schönen Hollywood-Star.

Welcher Horrorfilm ist dein nächster? Dein Sternzeichen verrät es!

„Der Film hat mich komplett zerstört“

Es muss eine schwierige Zeit für Dakota Johnson gewesen sein: Als Hauptdarstellerin bekleidet sie im Remake von „Suspiria“ die Rolle der Ballerina Suzy Banyon und schlüpft damit in Jessica Harpers Fußstapfen. Dass sich der Dreh des italienischen Grusel-Klassikers allerdings selbst als Horror entpuppte, dürfte Johnson nicht unbedingt erwartet haben. Im Interview erzählt sie, dass sie sich nach der Drehphase sogar in Therapie begeben musste, weil der Film sie „komplett zerstört“ habe. Die Schauspielerin macht dafür vor allem die Extrembedingung am Set verantwortlich: Dieses soll sich in einem verlassenen Hotel befunden haben, auf dessen Dach 30 Telefonmasten angebracht waren. Dadurch sollen sich die Schauspieler bei jeder Berührung gegenseitig Stromstöße versetzt haben. Zudem soll es in der Location unfassbar kalt und unangenehm trocken gewesen sein.

Johnson hatte bereits beim Dreh zur erfolgreichen „Fifty Shades“-Reihe einiges über sich ergehen lassen. Als zimperlich kann man die Schauspielerin wahrlich nicht bezeichnen. Umso erschreckender, dass „Suspiria“ diese Erfahrungen sogar noch überbot und sich Johnson nach dem Dreh professionelle Hilfe suchen musste.

Ob sich dieses erschreckende Bekenntnis auch im Horrorstreifen von Luca Guadagnino widerspiegeln wird, bleibt abzuwarten. In den USA wird „Suspiria“ am 2. November 2018 in die Kinos kommen. Einen Kinostarttermin für deutsche Horrorfans gibt es bislang noch nicht.

News und Stories

Kommentare