Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Federal Protection

Federal Protection

Federal Protection: Anthony Hickox, Regisseur solider Genreware wie „Waxwork“ oder „Hellraiser III“, hätte mal ein besseres Budget verdient, um zu zeigen, was er wirklich kann. Aus dieser natural born B-Actionvideopremiere mit Armand Assante holt der Routinier jedenfalls ein Maximum heraus. Will heißen, glaubwürdige Charaktere, an deren Schicksal der Zuseher Anteil nehmen kann, führen Dialoge, bei denen man nicht automatisch die Vorlauftaste...

Filmhandlung und Hintergrund

Anthony Hickox, Regisseur solider Genreware wie „Waxwork“ oder „Hellraiser III“, hätte mal ein besseres Budget verdient, um zu zeigen, was er wirklich kann. Aus dieser natural born B-Actionvideopremiere mit Armand Assante holt der Routinier jedenfalls ein Maximum heraus. Will heißen, glaubwürdige Charaktere, an deren Schicksal der Zuseher Anteil nehmen kann, führen Dialoge, bei denen man nicht automatisch die Vorlauftaste...

Autodieb Frank Carbone legt sich mit Chicagos mächtigem Unterweltkönig Pagnozzi an und wandert nach einem verfehlten Mordanschlag ins Kronzeugenschutzprogramm, um fortan im friedlichen Villenvorort als Howard Akers eine bürgerliche Existenz zu führen. Dortselbst freundet er sich mit Leigh Kirkendall an, einer benachbarten Hausfrau, die von ihrem Ehemann Dennis betrogen wird. Als Dennis und seine Liebschaft erfahren, wer Howard wirklich ist, schmieden sie einen für alle Beteiligten folgenschweren Plan.

Mobster im Kronzeugenschutzprogramm verliebt sich in seine neue Nachbarin, bis ihn unversehens die Vergangenheit einholt. Unterhaltsamer und für seine Budgetverhältnisse handwerklich blitzsauberer B-Actionthriller.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Anthony Hickox, Regisseur solider Genreware wie „Waxwork“ oder „Hellraiser III“, hätte mal ein besseres Budget verdient, um zu zeigen, was er wirklich kann. Aus dieser natural born B-Actionvideopremiere mit Armand Assante holt der Routinier jedenfalls ein Maximum heraus. Will heißen, glaubwürdige Charaktere, an deren Schicksal der Zuseher Anteil nehmen kann, führen Dialoge, bei denen man nicht automatisch die Vorlauftaste drückt, und Stunts wie Actionszenen haben sich gewaschen. Tip für Thrillerfreunde.
    Mehr anzeigen