Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Fatal Charme

Fatal Charme

Filmhandlung und Hintergrund

Gediegener Psychothriller mit Christopher Atkins („Die blaue Lagune“), der in seinen Motiven dem „Stepfather“ ähnelt und gekonnt für Spannung sorgt. Regisseur Fritz Kiersch („Kinder des Zorns“) bedient sich zwar bisweilen unnötiger Klischees, wie z.B. in der Gefängnissequenz, hält aber sonst die eigentliche Story an kurzen Zügeln. In den Videotheken wird diese attraktive, nicht mit Spannung geizende Videopremiere...

Die junge Valerie ist einsam und fühlt sich unverstanden. Sie verliebt sich in den wegen Mordes und Vergewaltigung angeklagten Adam Brenner, von dessen Unschuld sie fest überzeugt ist. Sie schickt ihm Briefe ins Gefängnis und erhält auch Antwort. Adam, der seine Unschuld bis zuletzt beteuert, wird zum Tode verurteilt und nach San Quentin verlegt. Beim Ausbruch zweier Mithäftlinge kann er überraschend entkommen. Wieder auf freiem Fuß tötet er ein junges Liebespaar und entpuppt sich endlich als sadistischer Killer. Er macht sich auf den Weg zu Valerie, doch in einem furiosen Showdown, der nicht nur Valeries Mutter das Leben kostet, wird Adam zur Strecke gebracht.

Sadistischer Killer bedroht das Leben seiner Brieffreundin, die an seine Unschuld glaubte. Spannender Psychothriller.

Darsteller und Crew

  • James Remar
    James Remar
    Infos zum Star
  • Christopher Atkins
  • Amanda Peterson
  • Mary Frann
  • Peggy Lipton
  • Robert Walker jr.
  • Fritz Kiersch
  • Nicholas Niciphor
  • Jonathan D. Krane
  • Bruce Cohn Curtis
  • Steve Grass
  • Michael Linn

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Gediegener Psychothriller mit Christopher Atkins („Die blaue Lagune“), der in seinen Motiven dem „Stepfather“ ähnelt und gekonnt für Spannung sorgt. Regisseur Fritz Kiersch („Kinder des Zorns“) bedient sich zwar bisweilen unnötiger Klischees, wie z.B. in der Gefängnissequenz, hält aber sonst die eigentliche Story an kurzen Zügeln. In den Videotheken wird diese attraktive, nicht mit Spannung geizende Videopremiere ihren tödlichen Charme bei den Thrillerfans mit etwas Händlerunterstützung sicherlich entfalten können.
    Mehr anzeigen