Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Fantastic Four
  4. News
  5. Josh Trank verlässt "Star Wars"-Universum

Josh Trank verlässt "Star Wars"-Universum

Josh Trank verlässt "Star Wars"-Universum

Statt einem Kämpfer der Sternekriege zum Solo-Abenteuer zu verhelfen, geht der Regisseur „einen anderen Pfad“…

Poster

Eigentlich hätte „Chronicle„-Regisseur Josh Trank demnächst einen Teil des neu besiedelten „Star Wars“-Universums mit frischem Leben füllen sollen. Genauer, den zweiten Teil des „Star Wars“-Spin-offs der aktuell unter „Star Wars Anthology“ firmiert und in dem jeweils ein prägnanter Charakter der Kultreihe mit einem eigenen Film gewürdigt wird. Doch das wird wohl nichts: Der 32-jährige Filmemacher ist jetzt aus dem Projekt ausgeschieden. Er habe sich „für einen anderen Weg“ entschieden, teilte Trank jetzt auf der „Star Wars“-Homepage mit: „Nachdem ich ein Jahr lang die Ehre hatte, an der Seite der wundervollen und talentierten Leute von Lucasfilm diesen Film zu entwickeln, habe ich nun die persönliche Entscheidung gefällt, auf einem anderen Pfad weiterzugehen. Ich habe intensiv darüber nachgedacht - und weiß tief in meinem Herzen, dass ich eigenständige kreative Möglichkeiten verfolgen will.“

So mag man das in der Traumfabrik: kein Nachtreten, keine bösen Worte. Aber so ganz unerwartet scheint die Trennung nun auch wieder nicht gewesen zu ein: Bereits das Fehlen des Regisseurs bei der „Star Wars Celebration 2015“ war Fans und Insidern unangenehm aufgefallen. Jetzt wird natürlich über die wahren Gründe des Ausstiegs spekuliert. Und da wird immer wieder der Name Simon Kinberg genannt: Produzent und Co-Autor von Tranks „Fantastic Four“ und Drehbuchautor des Star-Wars-Spin-offs. Bereits bei den „Fantastic Four“ - der letzten Koproduktion der beiden -soll es zwischen den beiden gekriselt haben. Trotzdem: Natürlich weiß ein Profi wie Josh Trank, was Fan von ihm erwarten: „Möge die Macht mit euch sein“, lautet daher auch sein Abschiedssatz.