1. Kino.de
  2. Filme
  3. Evil Toons

Evil Toons

Kinostart: 01.09.1993

Filmhandlung und Hintergrund

Für B-Movie-Titan Roger Corman sowie den Gegenwert je eines Apfels und eines Eis schuf der Trashfilmroutinier Fred Olen Ray in den frühen 90ern die Billighorrorantwort auf „Roger Rabbit“ und andere mit echten Schauspielern interagierende Zeichentrick-Charaktere. Weil jedoch für die dazugehörigen Special Effects naturgemäß das Kapital fehlte, darf der dürftige Toon nur für etwa drei Minuten hampeln, während die...

Immobilientitan Burt möchte ein altes Geisterhaus, in dem nahezu sämtliche Vorbesitzer schlimme Schicksale ereilten, für den Verkauf aufbrezeln. Was läge also näher, als vier spärlich beschürzte Studentinnen vom nahegelegenen Campus zu engagieren, damit diese den Laden mal ordentlich durchputzen. Prompt stolpert das muntere Damenquartett über teuflische Artefakte und ruft unbeabsichtigt einen immergeilen Zeichentrick-Dämon ins Leben. Dem seinerseits kommen die heißen Tussis gerade recht.

Vier leichtgeschürzte Putzmädchen stolpern in einem alten Haus über ein Buch mit Zauberformeln und beschwören einen mordlustigen Cartoon-Dämon. Trashfilm-Kleinod inszeniert von Fachmann Fred Olen Ray.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Für B-Movie-Titan Roger Corman sowie den Gegenwert je eines Apfels und eines Eis schuf der Trashfilmroutinier Fred Olen Ray in den frühen 90ern die Billighorrorantwort auf „Roger Rabbit“ und andere mit echten Schauspielern interagierende Zeichentrick-Charaktere. Weil jedoch für die dazugehörigen Special Effects naturgemäß das Kapital fehlte, darf der dürftige Toon nur für etwa drei Minuten hampeln, während die restliche Spielzeit den körperlichen Attributen der versammelten weiblichen Laienspielschar gewidmet ist. David Carradine hat einen Gastauftritt.

Kommentare