Filmhandlung und Hintergrund

Lars von Triers Abschluss seiner "Trilogie der Einsamkeit" handelt von einem Schlafwagenschaffner im Nachkriegs-Europa.

Leopold (Jean-Marc Barr), ein Amerikaner deutscher Herkunft, kommt im Herbst 1945 aus New York mit dem Schiff ins Nachkriegs-Deutschland. Durch Zufall bekommt er einen Job als Schlafwagenschaffner bei „Zentropa“. Leopold will den Menschen in Deutschland helfen, muss aber feststellen, dass er sowohl von den Amerikanern in Person eines Geheimagenten (Eddie Constantine) als auch dem einflussreichen Besitzer (Udo Kier) Zentropas benutzt wird. Nachdem er sich in die Tochter (Barbara Sukowa) von Letzterem verliebt, muss er seine Neutralität aufgeben.

Lars von Triers

Leopold, ein Amerikaner deutscher Herkunft, kommt im Herbst 1945 aus New York ins Nachkriegs-Deutschland. Durch Zufall bekommt er einen Job als Schlafwagenschaffner bei „Zentropa“. Leo stellt bald fest, dass er sowohl von den Amerikanern in Person eines Geheimagenten als auch dem Besitzer Zentropas benutzt wird. Nachdem er sich in die Tochter von Letzterem verliebt, muss er seine Neutralität aufgeben.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Europa

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Europa: Lars von Triers Abschluss seiner "Trilogie der Einsamkeit" handelt von einem Schlafwagenschaffner im Nachkriegs-Europa.

    Lars von Triers Frühwerk: dritter Teil seiner Europa-Trilogie, die er mit „The Element of Crime“ (1984) begonnen hat und mit „Epidemic“ (1987) fortführte. Anfangs in Schwarzweiß, später in Farbe gedreht, geprägt von einer morbiden und hypnotischen Grundstimmung, mit einer an klassische filmische Vorbildern vom Stummfilm über den Film noir bis hin zu Alfred Hitchcock und Carl Theodor Dreyer erinnernden Bildsprache.

Kommentare