Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Es geschah am 20. Juli

Es geschah am 20. Juli

Kinostart: 19.06.1955

Filmhandlung und Hintergrund

Von G.W. Pabst inszenierte Film (1955) über die Hitler-Attentäter vom 20. Juli 1944 mit Bernhard Wicki als Stauffenberg.

Als im Sommer 1944 die deutsche Wehrmacht an allen Fronten vor den Alliierten zurückweicht, entschließt sich eine Gruppe von Militärs zum Widerstand gegen Adolf Hitler. Zum Kreis gehören Offiziere, Politiker der SPD und des Zentrums, Gewerkschaftler und Kirchenleute. Kopf des Unternehmens „Walküre“ wird Graf Stauffenberg, der am 20. Juli eine Aktentasche mit einer Bombe ins Hauptquartier „Wolfschanze“ in Ostpreußen schmuggelt. Der Anschlag misslingt, Hitler überlebt, die Attentäter werden hingerichtet.

Der Erfolg blieb ihnen versagt, doch die Attentäter vom 20. Juli 1944 um Graf Stauffenberg gingen in die deutsche Geschichte ein. Der Film zeichnet die damaligen Geschehnisse nach, die den organisierten Widerstand gegen Hitlerdeutschland einer weltweiten Öffentlichkeit vergegenwärtigten.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Es geschah am 20. Juli: Von G.W. Pabst inszenierte Film (1955) über die Hitler-Attentäter vom 20. Juli 1944 mit Bernhard Wicki als Stauffenberg.

    Wie auch Pabsts Vorgängerfilm „Der letzte Akt“ gehörte „Es geschah am 20. Juli“ zu den ersten deutschsprachigen Spielfilmen, die sich mit der Person Hitler auseinandersetzten. Beide nach Tatsachenberichten entstandene Filme wurden jedoch Misserfolge. An Pabsts Film arbeitete Hitlers Sekretärin Traudl Junge, bekannt durch „Der Untergang“ (2004) und die Dokumentation „Im toten Winkel“ (2002) mit. Bernhard Wicki spielte Graf Stauffenberg als hochgebildeten aristokratischen Zweifler. Eine packende Rekonstruktion.

Kommentare