ES Poster

Stephen Kings „Es“: FSK steht fest & IMAX sorgt für besonderes Horror-Erlebnis

Kristina Kielblock  

Der Clown Pennywise kehrt zurück und die Altersfreigabe in Deutschland und den USA lässt auf ein blutiges Comeback schließen. Das Beste: Der Grusel kommt auch ins IMAX!

Nur 29.11.2017: TV-Ausstrahlung „ES“ 1990 im Live-Stream & TV

Hier seht ihr den Trailer zu ES

Stephen Kings „Es“ hat eine ganze Generation um den Schlaf gebracht. Seit dem 28. September 2017 ist die Neuauflage in den deutschen Kinos und lockt Zuschauer millionenfach in die Kinos. Die FSK in Deutschland hat dem Film eine Altersfreigabe von 16 Jahren verpasst. Doch damit nicht genug der Neuigkeiten für Horrorfans: Produzentin Barbara Muschietti, Schwester von „Es“-Regisseur Andy Muschietti, verkündete via Twitter, dass der Horrorfilm auch in IMAX-Kinos gezeigt wird.

10 Clown-Filme mit Alptraum-Garantie!

„Es“ im IMAX

© Warner
© Warner

Diese Spezialbehandlung bleibt sonst meist opulenten Blockbustern vorbehalten, beispielsweise wurde zuletzt Christopher Nolans „Dunkirk“ in IMAX-Kinos veröffentlicht. Zwar wurde der „Es“-Film nicht mit IMAX-Kameras gefilmt, weswegen der Effekt nicht vollends zum Tragen kommen wird. Doch Gruselliebhaber dürfen sich dennoch auf ein besonderes Erlebnis freuen. Immerhin dürfte „Es“-Film sein Grauen auf der größten Leinweind noch besser zur Entfaltung bringen.

Alter Horror für neue Zuschauer

Wer einst nachts aus dem Bett schlüpfte und durch den Spalt in der Wohnzimmertür das nächtliche TV-Geschehen verfolgte, hat sich von diesem Erlebnis nur langsam wieder erholt, oder sein ganzes Leben lang unter Coulrophobie gelitten – der pathologischen Angst vor Clowns. Eine neue Generation hat 2017 die Chance, das Trauma ihrer Eltern auf dem ganz großen Screen nachzuerleben, oder auf den Rat der Älteren zu hören und die Augen fest zu verschließen, wenn Pennywise erscheint. 

10 Geheimnisse über den Horror-Clown Pennywise, die du garantiert noch nicht kanntest

 

Stephen Kings Es Teil 2 2018: Pennywise kommt alle 27 Jahre

Stephen Kings „Es“ – Altersfreigabe ab 16 in Deutschland

Dan Lin, der auch ganz lustige Sachen wie „The LEGO Batman Movie“ macht, hat in einem Gespräch mit dem Collider angekündigt, dass der Film ein R-Rating erhalten wird. Ein R-Rating bedeutet, dass Kinder unter 17 Jahren den Film nur mit einem Erwachsenen ansehen dürfen. NC-17 wäre eine Einstufung, die es ausdrücklich nur Jugendlichen ab 18 erlaubt den Film zu sehen. In Deutschland hat die Auseinandersetzung der FSK die Empfehlung ab 16 ergeben. Insofern können wir uns auf einen Horrortrip von Andy Muschietti freuen, der keinen familienfreundlichen Grusel anstrebt. Damit ist den Fans der Romanvorlage schon mal eine Sorge genommen, denn viele hatten die Befürchtung, dass Warner gerne eine massentaugliche Kinoversion produzieren möchte. Allerdings hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass auch Filme ab 18 ordentlich an der Kinokasse klingeln können.

„Es“: 11 Szenen, die uns im Kino nicht gezeigt wurden

 

Coming of Age: Geschichte absolut für 16-jährige geeignet

Weder Eltern noch Kinder müssen sich Sorgen machen, dass sie der Film nachhaltig verstören könnte. „Es“ ist auf in einigen Augenblicken wirklich gruselig, aber dennoch steht eigentlich eine Geschichte von Freundschaft und gemeinsamer Problembewältigung im Mittelpunkt. Auch der alltägliche Horror, den viele Kinder durchleiden, weil sie ihrem Elternhaus ausgeliefert sind, wird in Szene gesetzt. Der Film ist durchaus empfehlenswert und ein Horrorfilm, der seinem Genre zur Ehre gereicht! In der vollständigen Kritik zur Neuverfilmung von Stephen Kings „Es“ lest ihr, wie gut die Neuverfilmung wirklich ist.

Wie schon lange angekündigt, werden zwei Kinofilme gedreht. Der erste Teil 2017 erzählt von den Kindern, die Pennywise quält, der zweite dreht sich dann um die Erwachsenen, die an den Ort des Schreckens zurückkehren.

Das „Es“ Charakterquiz - Wer bist du?

 

Hat dir "Stephen Kings „Es“: FSK steht fest & IMAX sorgt für besonderes Horror-Erlebnis" von Kristina Kielblock gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.