Filmhandlung und Hintergrund

Robinsonade auf fremdem Planeten.

Im Jahre 2085 tobt ein interstellarer Krieg zwischen echsenartigen Dracs mit Krötengesichtern und Erdenmenschen. Space Trooper Willis Davidge muss wie sein Gegner Jeriba auf dem verkarsteten Planeten Fyrine IV notlanden. Man rauft sich zusammen, besteht einen Schneesturm, wehrt sich gegen Schlangen und krokodilartige Monster mit langen Armen. Drac Jeriba ist ein Hermaphrodit, wird schwanger und stirbt bei der Geburt. Willis kümmert sich um den Nachwuchs und befreit Drac Zammis aus den Händen von Sklavenjägern.

Ein Pilot rauft sich im Überlebenskampf auf einem einsamen Planeten mit einem feindlichen Alien zusammen. Aufwendige BRD-Produktion.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Enemy Mine - Geliebter Feind

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Enemy Mine - Geliebter Feind: Robinsonade auf fremdem Planeten.

    Die Robinsonade auf einem fremden Planeten, die Ähnlichkeiten mit „Robinson Crusoe auf dem Mars“ (1964) aufweist, war Wolfgang Petersens nach „Das Boot“ und „Die unendliche Geschichte“ dritte Großproduktion, wurde für 25 Millionen Dollar in der Wolfgang-Petersen-Halle der Bavaria-Studios gedreht und ist lange Zeit Utopie einer friedlichen Koexistenz. Dennis Quaid hatte in „Der Stoff, aus dem die Helden sind“ Astronaut Gordon Cooper gespielt. In einer witzigen Sequenz lernt Willis die Drac-Sprache gut, weil er Mickey Mouse gelesen hat.

News und Stories

Kommentare