1. Kino.de
  2. Filme
  3. El arte de morir

El arte de morir

Filmhandlung und Hintergrund

Bei einigen Vorbildern in die Lehre gegangener, in kühles Blau getauchter Thriller aus Spanien, dessen Protagonisten sich fragen, was sie letzten Sommer getan haben, sich aber sonst wohltuend von Teenie-Spackos abheben. Ein Slasher findet nicht statt, dafür häufen sich die falschen Fährten und vagen Möglichkeiten, bis die Realität sich schauerlich verselbständigt und wie Sand in den Händen zerrinnt. Die etwas...

Vier Jahre, nachdem ihr Freund Nacho als vermisst gemeldet wurde, tauchen plötzlich neue Hinweise auf, die eine Gruppe Mittzwanziger ins Visier eines Kommissars bringt, der ihrer Version des damaligen Abends keinen Glauben mehr schenkt. Seit jenen Tagen gehen das Pärchen Ivan und Clara wie alle anderen Beteiligten getrennte und unglückliche Wege. Ihre Schuldgefühle sind berechtigt, und als die einstigen Freunde einer nach dem anderen unerklärlichen Unfällen erliegen, greifen Panik und bedrohliche Visionen einer toten Welt um sich.

Iberischer Mysterythriller mit anschließendem Seelenkarnival, der sich mühsam, aber hartnäckig seinen eigenen Weg zwischen zahlreichen Vorbildern sucht: Eine vier Jahre alte fahrlässige Tötung holt sechs Mittzwanziger ein.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Bei einigen Vorbildern in die Lehre gegangener, in kühles Blau getauchter Thriller aus Spanien, dessen Protagonisten sich fragen, was sie letzten Sommer getan haben, sich aber sonst wohltuend von Teenie-Spackos abheben. Ein Slasher findet nicht statt, dafür häufen sich die falschen Fährten und vagen Möglichkeiten, bis die Realität sich schauerlich verselbständigt und wie Sand in den Händen zerrinnt. Die etwas bemühte Auflösung hält nicht ganz, was der spannende und mysteriöse Hauptteil davor verspricht, findet aber doch einen eigenen Weg nahe dem „Carnival of Souls“.

Kommentare