Filmhandlung und Hintergrund

O.E. Hasse als Literaturnobelpreisträger Knut Hamsun.

Ein ehemaliger Widerstandskämpfer erfährt, dass der Literaturnobelpreisträger Knut Hamsun in einem in einem norwegischen Altersheim interniert ist. Er will den greisen Autor, der während des Zweiten Weltkriegs mit der deutschen Besatzungsmacht kollaborierte und von Adolf Hitler empfangen wurde, umbringen. Aber im Altersheim verläuft die Begegnung mit dem 90jährigen Schriftsteller anders als erwartet. Der Mann erliegt der Faszination Hamsuns und sprengt sich in die Luft.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Eiszeit: O.E. Hasse als Literaturnobelpreisträger Knut Hamsun.

    Peter Zadeks Fernsehfilm nach Tankred Dorts gleichnamigem Bühnenstück bot O.E. Hasse („Canaris“) in einem intelligenten Iddenspiel seine letzte große Rolle und war vereinzelt im Kino zu sehen. Die als Parabel um die Relativität von Wahrheit und Erfahrung angelegte Konfrontation zwischen dem Idealisten (Ulrich Wildgruber) und dem „Verräter“ (Hasse) illustriert den Satz: „Die Wahrheit von heute ist nicht die Wahrheit von gestern“ (Hamsun). 1996 spielte Max von Sydow in Jan Troells „Hamsun“ den greisen Schriftsteller.

Kommentare