Filmhandlung und Hintergrund

Eindrucksvoller unterschätzter Western um General Custer.

Bürgerkriegsheld General George Armstrong Custer übernimmt das 7. Kavallerieregiment. Er bringt die verschlampten Soldaten auf Vordermann. Die Cheyenne überfallen eine Siedlung, die Kavallerie macht eine Indianersiedlung nieder. Die Indianer überfallen Bautrupps. Custer, der sich weigert, die Cheyenne zu vertreiben, wird des Kommandos enthoben, dann aber wieder eingesetzt. Er reitet am 25. Juni 1876 zum Little Big Horn und wird von Häuptling Crazy Horse vernichtend geschlagen, weil Major Reno nicht eingreift.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ein Tag zum Kämpfen: Eindrucksvoller unterschätzter Western um General Custer.

    Trotz John Fords „Fort Apache“ und Arthur Penns „Little Big Man“ ist dies der beste Film zu Custers Last Stand. Robert Siodmak bestätigt Custers Legende, zeigt ihn als Militär im Befehlsnotstand. Das gewaltige Epos demonstriert kraftvolle Inszenierung: die Drill-Szene von 15 Minuten, gigantische Kamerabewegungen, Atmosphäre der Angst. Robert Shaw, der 007-Gegner Grant in „Liebesgrüße aus Moskau“, spielt Custer intelligent, heroisch und ambivalent, eine der großen Leistungen des zu früh gestorbenen Schauspielers.

Kommentare