Filmhandlung und Hintergrund

Verschlungener Krimi um Mädchenhandel und Zwangsprostitution.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Ein starkes Team: Stumme Wut

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ein starkes Team: Stumme Wut: Verschlungener Krimi um Mädchenhandel und Zwangsprostitution.

    Wenn TV-Kommissare auf zwei Ebenen ermitteln, die allem Anschein nach nichts miteinander zu tun haben, ahnt man als versierter Krimi-Fan in der Regel alsbald: Irgendwo muss es eine Schnittstelle geben. In diesem Fall des „Starken Teams“ dauert es allerdings eine Weile, bis es dämmert; das spricht schon mal für die Qualität des Drehbuchs (Birgit Grosz, Jürgen Pomorin).

    Dass die Überschneidung dann aber ganz andere Formen annimmt, als man zunächst glaubt, macht „Stumme Wut“ zu einem richtig guten Krimi (Regie: Daniel Helfer); neben den ohnehin ausnahmslos ausgezeichneten Titeldarstellern, versteht sich. Außerdem gelingt es den Autoren, auf eine Botschaft zu verzichten, die bei einem vergleichbaren „Tatort“ ohne Frage viel stärker in den Vordergrund gerückt wäre: Gegenspieler von Verena Berthold (Maja Maranow) und Otto Garber (Florian Martens) sind die Heckers, ein fieses Brüderpaar (Michael Roll, Tobias Oertel), das vom Menschenhandel lebt. Weil die importierten Frauen aber nicht nur gültige Papiere, sondern sogar deutsche Trauscheine haben, steht das Duo den Machenschaften machtlos gegenüber.

    Ohnehin haben Verena und Otto bald ganz andere Sorgen: Ein Richter und eine Bäckerin werden überfallen auf brutale Weise gefesselt, die Bäckerin gar mit einer Dauerberieselung durch Howard Carpendale (!) gefoltert. Die beiden sind im Stil der berühmten drei Affen (nichts sehen, nichts hören, nichts reden) ausstaffiert worden. Die Spur führt zu einem jungen Mann (Volker Bruch), der einst als Kind von seinem Vater derart übel misshandelt worden ist, dass er bis heute unter einem Trauma leidet. Der Richter hatte den Vater damals aufgrund einer Aussage der Bäckerin freigesprochen. Als kurz drauf auch der damals zuständige Mitarbeiter des Jugendamts überfallen wird, scheint der Fall klar. Doch der Mann ist erschossen worden, und auf die Affen-Metapher hat der Täter auch verzichtet. Stutzig werden Otto und Verena, weil der Tote auf überraschend großem Fuß lebte. Als sie außerdem feststellen, dass der Mann mittlerweile zum Standesamt gewechselt ist, ergibt sich doch noch eine Möglichkeit, die Brüder Hecker dranzukriegen. tpg.

Kommentare