Ein starkes Team: Blutsschwestern

  1. Ø 4
   2010
Ein starkes Team: Blutsschwestern Poster
Alle Bilder und Videos zu Ein starkes Team: Blutsschwestern

Filmhandlung und Hintergrund

Ein starkes Team: Blutsschwestern: Die Suche nach dem Mörder einer Frau führt das "Starke Team" in die Vergangenheit. Perfekt geglückter Balanceakt auf dem schmalen Grat zwischen Krimi und Comedy.

Nach ihrer Rückkehr aus Bali stirbt eine Frau, als ihr Auto von einem Zug erfasst wird. Sie gehörte zu einer Clique, die sich „Blutsschwestern“ nannte. Die Freundinnen waren vor zehn Jahren während eines Schulausflugs in einen bis heute ungeklärten Todesfall verwickelt. Zwei der damals Betroffenen hätten erstklassige Motive: Der Klassenlehrer musste seinen Hut nehmen, der Bruder der Toten sinnt nach wie vor auf Rache. Eine Kurznachricht, die die Verstorbene angeblich noch nach ihrem Tod geschrieben hat, offenbart allerdings, dass es auch zwischen den Blutsschwestern tödliche Animositäten gibt.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Mit über einem Dutzend Drehbüchern haben Leo P. Ard und Birgit Grosz die Reihe „Ein starkes Team“ stärker geprägt als alle anderen Autoren. Ihr jüngster Krimi, „Blutsschwestern“, beweist nicht nur, wie gut die Berliner Ermittler bei dem Autorenpaar aufgehoben sind. Dem Film gelingt außerdem die perfekte Mischung aus Krimi und Komödie: Buch und Regie (Walter Weber) machen sich auf liebevolle Weise über die Protagonisten lustig, ohne sie je zu denunzieren.

    Die Comedy-Ebene reduziert sich ohnehin auf jene komödiantischen Momente, wenn die Mitglieder des Ermittler-Teams ihre Arbeit gewissermaßen für ein Solo unterbrechen. Auf diese Weise kommt auch Reddemann mal wieder zu größeren Ehren. Der Abteilungsleiter, den Arnfried Lerche so unverwechselbar verkörpert, verguckt sich ausgerechnet in eine junge Verdächtige: Erfolgsautorin Jennifer Stude (Henny Reents), die in einer Zeitungskolumne über den Einfluss des Mondes und die richtigen Zeitpunkte etwa für Friseur- oder Zahnarztbesuche schreibt, ist Teil eines weiblichen Quartetts, das sich einst zu Schulzeiten die „Blutsschwestern“ nannte. Die Mädchen waren damals bei einer Klassenfahrt in den Tod einer Mitschülerin verwickelt, haben sich aber gegenseitig Alibis gegeben. Eine der Freundinnen hat jahrelang auf Bali gelebt, ist kürzlich zurückgekehrt und gestorben, als ihr Auto von einem Zug erfasst wurde. Das Team stößt im Zuge der Ermittlungen auf den zehn Jahre zurückliegenden ungeklärten Todesfall und damit auf zwei Verdächtige mit erstklassigen Rachemotiven: den Klassenlehrer, der damals seinen Hut nehmen musste, und den Bruder der Toten. Als sich rausstellt, dass Miriam offenbar noch nach ihrem Tod eine SMS geschrieben hat, geht den Polizisten endlich auf, dass es auch zwischen den Blutsschwestern tödliche Animositäten gibt.

    Schon allein die Konstellation der Clique (neben Reents noch Katharina Heyer und Christina Drechlser) ist sehenswert. Die Verteilung der Charaktereigenschaften mag etwas klischeehaft wirken – die Blondine ist beherrscht und berechnend, die Rothaarige selbstsicher und charismatisch, die Brünette fragil und defensiv -, ist aber Basis für die ganz besonderen Beziehungen, die das Trio miteinander verbindet. Geschickt integriert das von Walter Weber mit dem richtigen Gespür für spannende und entspannende Momente umgesetzte Drehbuch auch die unabdingbare persönliche Ebene, wenn sich Otto (Florian Martens) privat mit einer krimibegeisterten hübschen Zeugin trifft und gleichzeitig eifersüchtig beobachtet, wie der Pathologe (Robert Seethaler) Kollegin Verena (Maja Maranow) anbaggert. Allein die entsprechenden Dialoge sind ein Genuss. Sputnik (Jaecki Schwarz) schließlich, das Maskottchen der Reihe, versucht sich diesmal als Grabredner und kann dem Team dank seiner intensiven Gespräche mit seinen Auftraggebern erhellende Informationen liefern. tpg.

Kommentare