Filmhandlung und Hintergrund

Melodramatische Roman-Adaption um eine Frau und ihren sechsjährigen Sohn, die zur Zeit des ersten Weltkriegs mit dem Tod des Familienvaters zurechtkommen müssen.

Tennessee, kurz nach dem ersten Weltkrieg: Ein Siebenjähriger und seine Mutter, Mary, müssen mit dem plötzlichen Unfalltod des Familienvaters zurechtkommen. Die trauernde Mary will den Tod ihres Mannes nicht akzeptieren, weiß sich kaum zu helfen und bekommt gut gemeinte Unterstützung von Verwandten - unter anderem von ihrem Schwager, dem Bestattungsunternehmer des Ortes.

Darsteller und Crew

  • Jean Simmons
    Jean Simmons
    Infos zum Star
  • Pat Hingle
    Pat Hingle
    Infos zum Star
  • Robert Preston
    Robert Preston
  • Aline MacMahon
    Aline MacMahon
  • Thomas Chalmers
    Thomas Chalmers
  • John Cullum
    John Cullum
  • Ronnie Claire Edwards
    Ronnie Claire Edwards
  • Michael Kearney
    Michael Kearney
  • John Henry Faulk
    John Henry Faulk
  • Lylah Tiffany
    Lylah Tiffany
  • Mary Perry
    Mary Perry
  • Georgia Simmons
    Georgia Simmons
  • Edwin Wolfe
    Edwin Wolfe
  • Ferdie Hoffman
    Ferdie Hoffman
  • Alex Segal
    Alex Segal
  • Philip Reisman Jr.
    Philip Reisman Jr.
  • Boris Kaufman
    Boris Kaufman
  • Bernard Green
    Bernard Green

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ein Schmetterling flog auf: Melodramatische Roman-Adaption um eine Frau und ihren sechsjährigen Sohn, die zur Zeit des ersten Weltkriegs mit dem Tod des Familienvaters zurechtkommen müssen.

    Der Film basiert auf dem mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Roman „A Death in the Family“ von James Agee. Auffallend gut ist Robert Preston, der seiner Hauptrolle eine bemerkensweite Tiefe und Ernsthaftigkeit verleiht. Nicht minder beeindruckend: Jean Simmons als Hausfrau, die nach dem Tod ihres Mannes die Verantwortung für ihre kleine Familie trägt. Allerdings konzentriert sich der Film allzu stark auf die emotionale Wirkung seines Plots und bleibt dabei ein wenig oberflächlich.

Kommentare