1. Kino.de
  2. Filme
  3. Ein Mann weiß zuviel

Ein Mann weiß zuviel

Kinostart: 06.06.1991

Filmhandlung und Hintergrund

Wäre da nicht ein gealterter, stoisch vor sich hin blickender Robert Mitchum in der Rolle des weltfremden Wissenschaftlers zwischen Genie und Wahnsinn, auch das neue Abenteuer von Versicherungsdetektiv Tom Lepski (wieder Michael Brandon), inszeniert von Regieroutinier Georges Lautner („Ein Käfig voller Narren III“), würde als französisch angehauchtes Kriminalstück ohne allzu große Höhepunkte dahinplätschern. Doch...

Professor Forrester ist zwar ein genialer Wissenschaftler, doch privat hat er Probleme: als er seine Frau beim Seitensprung ertappt, tötet er im Affekt den Liebhaber. Detektiv Tom Lepski, der den Professor sicher zu einer Konferenz nach San Francisco bringen soll, auf der seine neueste Erfindung vorgestellt wird, wird schnell in eine Verfolgungsjagd verwickelt. Denn hinter Forresters Entdeckung sind gleich mehrere Geheimdienste her. Während die einen versuchen, den Professor um sein Gedächtnis zu bringen, wollen die anderen die Geheimformel aus ihm herauspressen. Zwar spüren Lepski und Forresters attraktive Assistentin den entführten Wissenschaftler auf, doch retten können sie ihn nicht.

Neues Abenteuer des Versicherungsdetektivs Tom Lepski, der diesmal einen weltfremden Wissenschaftler - dargestellt von Robert Mitchum! - vor mehreren Geheimdiensten zu retten versucht.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Wäre da nicht ein gealterter, stoisch vor sich hin blickender Robert Mitchum in der Rolle des weltfremden Wissenschaftlers zwischen Genie und Wahnsinn, auch das neue Abenteuer von Versicherungsdetektiv Tom Lepski (wieder Michael Brandon), inszeniert von Regieroutinier Georges Lautner („Ein Käfig voller Narren III“), würde als französisch angehauchtes Kriminalstück ohne allzu große Höhepunkte dahinplätschern. Doch Mitchum und der zweite Gaststar Mario Adorf verleihen Lepskis viertem Fall (nach „Trau keinem Schurken“, „Der Nizza-Coup“ und „Mörderische Rache“) Format. Ansonsten sorgen die komischen Seitenhiebe auf Polizei und Politik, ein solides Maß an Action und das Flair der Cote d’Azur für angenehme Unterhaltung. Für Mitchum-Fans ein Muß!

Kommentare