Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Ein Mann sieht rot
  4. News
  5. Tom Cruise soll Jack Reacher verkörpern

Tom Cruise soll Jack Reacher verkörpern

Ehemalige BEM-Accounts |

© Kurt Krieger

Die Kampfmaschine Jack Reacher ist ein umstrittener Romanheld. Tom Cruise soll ihn spielen - das passt aber auch nicht so recht.

Für die "Jack Reacher"-Rolle braucht Tom Cruise dicke Einlagen in den Schuhen Bild: Kurt Krieger

Wenn der ehemalige Militärpolizist Jack Reacher einen Fall gelöst hat, bleibt für die Richter keine Arbeit. Ihren Job und den des Henkers erledigt Reacher meistens gleich mit. Nun soll ausgerechnet Tom Cruise den beinharten Hünen spielen.

Als Lee Child seinen Bestsellerhelden entwarf, muss er wohl an Charles Bronson und dessen Selbstjustiz-Thriller à la „Ein Mann sieht rot“ gedacht haben. Oder an die Gewichtsklasse eines Jason Statham oder Dwayne ‚The Rock‘ Johnson.

Doch Christopher McQuarrie, der den ersten „Reacher“-Film ins Kino bringt, hat für die Rolle des Riesen ausgerechnet den kleinen Tom Cruise im Sinn. Der muss sich Stelzen an die Füße schnallen, wenn die Filmpartnerin mal High Heels tragen darf.

Bewaffnet mit einer Zahnbürste soll Tom Cruise eine Killergang stellen

Aber natürlich hat Spitzen-Autor Christopher McQuarrie den Hollywood-Giganten Tom Cruise im Sinn, auch wenn es um die Rolle eines deutlich über einsneunzig großen und etliches über 100 Kilo schweren Kerls geht. Immerhin hat McQuarrie dem Star bereits „Operation Walküre - Das Stauffenberg Attentat“ auf den Leib geschrieben und entwirft ihm gerade das Drehbuch zu „Top Gun 2„.

Verfilmt werden soll „One Shot“, Lee Childs neunter Jack Reacher-Roman, der bei uns unter dem Titel „Sniper“ erschienen ist. Darin wird kurz nach einem Scharfschützenmassaker ein Ex-Marine verhaftet, der bereits zu Militärzeiten einmal zu viel durchs Zielfernrohr geguckt hat. Ein eigentlich wasserdichter Fall. Doch kurz bevor der Verdächtige ins Koma geprügelt wird, bittet er Jack Reacher um Hilfe. Der, aus Prinzip ohne Papiere und nur mit einer Zahnbürste im Gepäck unterwegs, beginnt zu ermitteln: Erst kommen die Indizien, dann wenig zimperliche Verhörmethoden und schließlich die Vollstreckung des selbstgefassten Urteils.

Vielleicht sollte Christopher McQuarrie bei Jason Statham wenigstens mal anrufen …

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • "Game of Thrones"-Regisseur Neil Marshall inszeniert futuristischen Rache-Thriller

    Neil Marshall, der einige der blutigsten Game of Thrones-Episoden in Szene setzte, findet sein nächstes Filmprojekt in dem futuristischen Rache-Thriller The Sentence. Der Film, dessen Drehbuch aus der Feder von Creighton Rothenberger und Katrin Benedikt stammt, soll stilistisch Death Wish ähneln. Als Produzent ist Marc Helwig mit an Bord. Marshall besitzt bereits durch seine frühere Arbeiten eine breite Fangemeinde...

    Kino.de Redaktion  
  • Ein Mann sieht rot: Reloaded

    1974 ballerte sich Charles Bronson sein ganzes Leid von der Seele und machte den Film Ein Mann sieht rot (im Original: Death Wish) zum erfolgreichen Prototypen des Racheactiondramas, das seither in vielerlei Formen neu aufgelegt wurde und noch immer gerne recyclet wird. Nun soll aber tatsächlich ein Remake des Originalfilms, in dem ein liberaler Architekt zum einsamen Rächer mutiert, nachdem seine Frau und Tochter brutal...

    Kino.de Redaktion  
  • Joe Carnahan dreht "Ein Mann sieht rot"-Remake

    Paramount Pictures und MGM planen bereits seit einiger Zeit eine Neuverfilmung des Actionthrillers „Death Wish - Ein Mann sieht rot“ aus dem Jahr 1974. Nun konnte mit dem Filmemacher Joe Carnahan („Smokin´ Aces“, „The Grey“) ein neuer Regisseur verpflichtet werden, der auch für das Drehbuch verantwortlich ist. Ursprünglich war Sylvester Stallone für die Regie und die Hauptrolle vorgesehen, jedoch lag das Projekt bis...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare