Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Ein Junge namens Titli

Ein Junge namens Titli

   Kinostart: 28.05.2015

Titli: Sozialdrama und Film Noir aus Indien über den Jungen Titli, der in einem Slum von Dehli aufwächst und vor seiner Gangsterfamilie fliehen will.

Play Trailer
Poster Die Maisinsel

Streaming bei:

Alle Streamingangebote
  • Kinostart: 28.05.2015
  • Dauer: 128 Min
  • Genre: Drama
  • FSK: ab 16
  • Produktionsland: Indien
  • Filmverleih: Rapid Eye Movies

Filmhandlung und Hintergrund

Sozialdrama und Film Noir aus Indien über den Jungen Titli, der in einem Slum von Dehli aufwächst und vor seiner Gangsterfamilie fliehen will.

Titli ist der jüngste Spross einer Trash-Sippe in einem Slum der Metropole Delhi. Titli will der Hölle aus gemeinsamen Raubüberfällen und Autodiebstählen mit seinen beiden älteren Brüdern entfliehen. Mit Billigung und Anstiftung des Vaters nötigen sie das Nesthäkchen zur Komplizenschaft. Um ihn weiter ausbeuten zu können, wird Titli mit Neelu verheiratet. Das unglückliche Brautpaar schließt einen Deal, der beide befreien soll, aber nicht so läuft, wie erhofft und alle ins Unglück zu stürzen droht.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Ein Junge namens Titli

Darsteller und Crew

  • Ranvir Shorey
  • Shashank Arora
  • Shivani Raghuvanshi
  • Amit Sial
  • Prashant Singh
  • Lalit Behl
  • Kanu Behl
  • Sharat Katariya
  • Dibakar Banerjee
  • Smriti Jain
  • Siddharth Diwan
  • Namrata Rao
  • Atul Mongia

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ein Junge namens Titli: Sozialdrama und Film Noir aus Indien über den Jungen Titli, der in einem Slum von Dehli aufwächst und vor seiner Gangsterfamilie fliehen will.

    Indischer Film Noir, der in Anti-Bollywood-Realismus den Ausbruch aus einem brutalen Patriarchat beschreibt.

    Eigentlich wünschte sich seine verstorbene Mutter ein Mädchen, weshalb der jüngste Spross einer Trash-Sippe in einem Slumbezirk der nordindischen Metropole Delhi auf den Namen Titli hört, zu Deutsch: Schmetterling. Das halbe Hemd ist tatsächlich zu zart für die üblen Raubüberfälle und Autodiebstähle seiner beiden älteren Brüder, die mit Billigung und Anstiftung des Vaters das Nesthäkchen zur Komplizenschaft nötigen. Um dieser Hölle zu entkommen, hat Titli (Shashank Arora) viel Geld gespart, das ihm korrupte Polizisten rauben. Woraufhin sein ältester Bruder Vikram (Ranvir Shorey, „Mission Liebe“), ein aggressiver, selbstmitleidiger Tyrann, ihn mit Neelu (Shivani Raghuvanshi) zwangsverheiratet, um ihn weiter ausbeuten zu können. Das unglückliche Brautpaar schließt einen Deal, der beide befreien soll, aber nicht so läuft, wie erhofft und alle ins Unglück zu stürzen droht. Titli wird gezwungen, jene Methoden anzuwenden, die ihm eigentlich verhasst sind. So droht sein Befreiungskampf gegen sein familiäres Umfeld, ein chauvinistisches, patriarchales Gewaltsystem, das für das ganze Land Indien steht, zu einem Verzweiflungsakt zu werden. Dieser Nobody hat keine Chance, aber die nutzt er.

    Independentregisseur Kanu Behl (Drehbuch zu: „LSD: Love, Sex Aur Dhokha“) erzählt seine Geschichte in in ewigen Straßenstaub getauchte, realistische, mit der Handkamera aufgenommene Bilder und verarbeitet sie zu einem Noir-Drama. Seine Vorliebe für Dokumentationen ist der Ästhetik klar anzusehen, die das Abgründige und Dreckige betont. Obwohl Bollywood-Mogul Aditya Chopra („Dhoom“) als Produzent fungiert, fehlt jede Andeutung von buntem Eskapismus. Arthousegerecht undramatisch und mit gedrosseltem Thrill erzählt Behl schmucklos von Betrug und Verrat in innerfamiliären Beziehungen, wo Scheidung und Schläge ebenso vertraut sind, wie Gezänk und Geschrei, was nahtlos in Korruption und Gleichgültigkeit in der Gesellschaft mündet. Die inneren Konflikte, das Ringen um Menschlichkeit findet nicht nur, aber vor allem in der Figur des Titli statt, der sich von Gewalt als Kommunikationsform befreien will und dafür beinahe seine Zukunft verspielt.

    tk.
    Mehr anzeigen