Ein ganz verrückter Freitag

  1. Ø 0
   1976
Ein ganz verrückter Freitag Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Ein ganz verrückter Freitag: Brave Disney-Komödie, in der Mutter und Tochter die Körper tauschen und so Verständnis für einander entwickeln.

Nachdem es an einem Freitagmorgen zu den üblichen Streitereien zwischen Ellen und ihrer Teenie-Tochter Annabel gekommen ist, wünschen sich beide, nur für einen Tag das einfache Leben der anderen führen zu dürfen. Überraschenderweise geht der Wunsch in Erfüllung, und Ellen muss sich im Körper von Annabel in der Schule piesacken lassen, während Annabel im Körper ihrer Mutter unter den diversen Tätigkeiten im Haushalt und einer temperamentvollen Haushaltshilfe zu leiden hat.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Körpertauschkomödie aus dem Hause Disney, die als Vorbild für das Remake „Freaky Friday“ (2003) mit Jamie Lee Curtis und Lindsay Lohan diente. Deren Rollen haben hier Barbara Harris („Nashville“) und Nachwuchsstar Jodie Foster („Taxi Driver“) inne. Beide schlagen sich wacker durch die etwas ermüdende Aneinanderreihung von Gags, bevor erwartungsgemäß am Ende allseitiges Verständnis dominiert. Aus heutiger Sicht dürfte zudem das vom Film propagierte Rollenmuster für Ehefrauen nicht nach jedermanns (bzw. -fraus) Geschmack sein.

News und Stories

Kommentare