Filmhandlung und Hintergrund

Romantik-Komödie von Paul Verhoeven, in der Georg Thomalla die Welt des Kinos entdeckt.

Ein junger Herrenschneider vom Lande fühlt sich in seinem Beruf nicht mehr wohl, seit er sich in eine Apothekertochter verliebt hat. Also versucht er es mit etwas Standesgemäßerem - nämlich als Schauspieler. Schließlich konnte er in der Vergangenheit auf der Vereinsbühne in seinem Heimatort schon den einen oder anderen Erfolg feiern. Doch der Besuch der Berliner Schauspielschule endet in einem Fiasko. Sang- und klanglos rasselt er bei der Prüfung durch, landet aber dann doch noch beim Film, und zwar als Frackschneider.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Ein ganz großes Kind

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ein ganz großes Kind: Romantik-Komödie von Paul Verhoeven, in der Georg Thomalla die Welt des Kinos entdeckt.

    Für die fünfziger Jahre typische, romantische Komödie, die diesmal von Paul Verhoeven stammt. Der Vater des Regisseurs Michael Verhoeven machte sich unter anderem auch als Schauspieler, Theaterdirektor und Autor einen Namen. Hier überließ er das Drehbuch jedoch Hans Otto Schröder und Fritz Peter Buch, die den gefälligen Spaß Hauptdarsteller Georg Thomalla auf den Leib schrieben. Der Film, der in den Jahren 1951 und 1952 entstand, ist auch unter dem Fernsehtitel „Die leibhaftige Unschuld“ bekannt.

Kommentare