Filmhandlung und Hintergrund

Dr. Franck und Matula versuchen das Leben des an den Rollstuhl gefesselten Dr. Soleg zu schützen.

Dr. Soleg kann sich, seitdem er vor längerer Zeit von einem Transporter angefahren wurde, nur noch im Rollstuhl fortbewegen. Nun kommt der für diese Sache verurteilte Tross aus dem Gefängnis frei. Helma, Dr. Solegs Schwester, bezweifelt, dass es sich beim damaligen Geschehen um einen Zufall gehandelt hat. Sie geht davon aus, dass Tross, der seinerzeit zu einer größeren Summe Geld gekommen ist, ihren Bruder töten wollte und fürchtet, dass er es wieder versuchen wird. Sie wendet sich an Dr. Franck.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ein Fall für zwei: 70.000 bar: Dr. Franck und Matula versuchen das Leben des an den Rollstuhl gefesselten Dr. Soleg zu schützen.

    Detlef Rönfeldt (TV-Mehrteiler „Engels und Konsorten“) führte Regie bei dieser Folge der erfolgreichen deutschen Krimi-TV-Reihe. Sie entstand 1988 fürs ZDF, nach einem Skript von Detlef Müller – ein routinierter „Ein Fall für zwei“-Autor. Rainer Hunold und Claus Theo Gärtner in den Hauptrollen verkörpern das unkonventionelle Frankfurter Team Rechtsanwalt/Privatdetektiv. Weitere Darsteller der Folge sind Cordula Trantow, Stephan Schwarz und Hans-Dieter Jendreyko.

Kommentare