Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Ehe im Schatten

Ehe im Schatten

   Kinostart: 10.03.1947

Ehe im Schatten: Frühes, bedrückendes Drama um im Dritten Reich Verfolgte, das sich leider etwas zu gefühlsduselig präsentiert.

DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Streaming bei:

Alle Streamingangebote
  • Kinostart: 10.03.1947
  • Dauer: 105 Min
  • Genre: Drama
  • FSK: ab 16
  • Produktionsland: Deutschland
  • Filmverleih: Westfalen

Filmhandlung und Hintergrund

Frühes, bedrückendes Drama um im Dritten Reich Verfolgte, das sich leider etwas zu gefühlsduselig präsentiert.

Schauspieler Wieland weigert sich zur Nazizeit, sich von seiner Frau und Kollegin Elisabeth zu trennen. Als Jüdin darf sie ihren Beruf nicht ausüben, während er weiterhin als Film- und Theaterschauspieler arbeitet. Als er später, von der Front freigestellt, zusammen mit ihr eine Premiere besucht, zieht ihre den „Rassengesetzen“ nicht entsprechende Verbindung erneut die Aufmerksamkeit auf sich. Wieland und Elisabeth entscheiden sich für den Freitod.

Darsteller und Crew

  • Paul Klinger
  • Ilse Steppat
  • Alfred Balthoff
  • Claus Holm
  • Willy Prager
  • Hans Leibelt
  • Kurt Maetzig
  • Friedl Behn-Grund
  • Eugen Klagemann
  • Alice Ludwig-Rasch
  • Wolfgang Zeller

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ehe im Schatten: Frühes, bedrückendes Drama um im Dritten Reich Verfolgte, das sich leider etwas zu gefühlsduselig präsentiert.

    Kurt Maetzig („Das Kaninchen bin ich“) verarbeitet in seinem Regiedebüt für die im Jahr zuvor gegründete DEFA den wahren Fall des Mimen Joachim Gottschalk, der mit Frau und Kind angesichts des drohenden Vernichtungslagers 1941 den Suizid wählte. Gedreht nach einer Novelle von Hans Schweikart, verbuchte die Antisemitismus-Tragödie mit Ilse Steppat und Paul Klinger in den Hauptrollen enorme Zuseherzahlen. Bei der Aufführung in Hamburg „komplimentierte“ man „Jud Süß“-Regisseur Veit Harlan aus dem Saal.
    Mehr anzeigen