Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Ehe für eine Nacht

Ehe für eine Nacht

Kinostart: 18.02.1953

Filmhandlung und Hintergrund

Gut besetzte Routinekomödie, inszeniert vom höchst umstrittenen Vyacheslav Tourjansky.

Drei Scheinehen, jede Menge Verwechslungen und viel altbekannte Situationskomik.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ehe für eine Nacht: Gut besetzte Routinekomödie, inszeniert vom höchst umstrittenen Vyacheslav Tourjansky.

    Trotz der prominenten Besetzung mit Gustav Fröhlich, Adrian Hoven und Gunnar Möller ist dieses routinierte Lustspiel nach einem Bühnenstück von Josef Berger und Franz Seitz sr. vollkommen zu Recht in Vergessenheit geraten. Am interessantesten ist der (höchst umstrittene) Regisseur und Stanislavski-Schüler Vyacheslav Tourjansky, der 1936 für den Ufa-Abenteuerfilm „Stadt Anatol“ inszenierte, im Nazi-Deutschland Karriere machte und diese gleich nach dem Krieg mit harmlosen Unterhaltungsfilmen wie diesem fortsetzte.

Kommentare