Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Dust of Time
  4. Fakten und Hintergründe zum Film "The Dust of Time"

Fakten und Hintergründe zum Film "The Dust of Time"

Fakten und Hintergründe zum Film "The Dust of Time"
Poster

Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

Regisseur Theo Angelopoulos über den Film

Die Geschichte einer Liebe, die 1953 in der ehemaligen Sowjetunion begann und sich durch die Welt und über die Zeiten hinweg bis zur Gegenwart spannt.

Ein poetisches Resümee des gerade zur Neige gegangenen Jahrhunderts und ein visionärer Ausblick auf das Jahrhundert, das wir im Zuge einer großen, die Zeit herausfordernden Liebe durchstreifen. Exil, Trennung, Suche, der Kollaps der Ideologien und das unablässige Erproben der Historie.

Im Zentrum steht eine Frau, die Eleni des Mythos, die Eleni aller Mythen, eine Frau, die die Absolutheit der Liebe fordert und zugleich von ihr vereinnahmt (verzehrt) wird. Mehr als alles Andere, eine Elegie auf das menschliche Schicksal.

Die Hauptfiguren des Films

A.

A., ein amerikanischer Filmregisseur griechischer Abstammung, dreht einen Film über sein Leben und das Leben seiner Eltern. Im Verlauf der Dreharbeiten verliert er zunehmend die Kontrolle über die Realität und wird stattdessen zu einem Teil der fiktio nalen „Realität” seines Films. In diesem Universum durchlebt er die letzten Tage mit seinen Eltern und verliert seine Tochter Eleni, die das Kind einer zerbrochenen Familie ist. Sie verschwindet spurlos. Ihre Figur ist das Bindeglied zwischen den beiden Welten, und diejenige, die die Bürde der erdrückenden Vergangenheit trägt.

SPYROS

Spyros, A.s Vater, liebt Eleni, seit er ihr in einer Nacht beim Tanzen am Fluss außerhalb Thessalonikis zum ersten Mal begegnete. Er reist in die USA und verliert den Kontakt zu ihr, weil sie aus politischen Motiven verhaftet wurde. Von diesem Moment an sucht er überall nach ihr. Er findet sie 1953 am Tag von Stalins Tod in einer kleinen Stadt in Kasachstan wieder, doch sie fallen der sowjetischen Polizei in die Hände, die Spyros verhaftet und Eleni nach Sibirien verbannt. Aus der leidenschaftlichen Wieder begegnung wird neun Monate später A. geboren. Als sie zwanzig Jahre später in Amerika wieder auf einander treffen, ist Spyros verheiratet, doch er wird seine Frau für Eleni verlassen. Spyros lebt als Exilant lange Zeit ohne seine große Liebe Eleni. Nach dem Tod seiner Frau beschließt er den Film mit einem Akt, der für ganz unterschiedliche Interpretationen offen ist: Er überquert die Schwelle von A. s Wohnung und tritt ins Freie, wo erste Schneeflocken fallen, während er die Hand seiner Enkelin Eleni hält.

ELENI

Kurz nachdem sie am Fluss mit Spyros getanzt hat, und er nach Amerika aufgebrochen ist, wird Eleni verhaftet. Es gelingt ihr aus dem Gefängnis zu fliehen. In der Sowjetunion findet sie vermeintlich Zuflucht. Nach drei Jahren Suche findet Spyros sie dort. Nach ihrer Verhaftung in Kasachstan, ihrer Trennung von Spyros und dem Exil in der Sowjetunion trifft sie zum ersten Mal wieder auf A., ihren kleinen Sohn, der bei ihrer Begegnung mit Spyros in jener Nacht in Kasachstan gezeugt wurde. Wie die Heldin einer griechischen Tragödie ist sie die emblematische Figur des Films. Ihr Tod mutet an wie der letzte Atemzug einer kollektiven Geschichte voll schmerzlicher Ereignisse und Verstrickungen.

JACOB

Jacob, ein deutscher Jude und Spyros Freund, ist nicht nur dazu verdammt, allein zu leben, sondern schlimmer noch, er muss mit der Frau leben, die er sein Leben lang liebt, aber niemals erreicht. Über lange Zeit ist er Elenis Gefährte, er begleitet sie überallhin, nur um am Ende ansehen zu müssen, wie sie zu Spyros zurückfindet. Ihr letzter Tanz besiegelt seine Entscheidung, sich umzubringen. Wenn er in die Fluten des Flusses springt, lässt er nichts als einen Regenschirm zurück, ein düsteres Zeichen seiner Einsamkeit. Jacob verschwindet so, wie er gelebt hat, einsam.