Neue Kinocharts, ähnliches Bild: Erneut thront der Animationsfilm „Ich – Einfach unverbesserlich 3“ über seiner Konkurrenz. Die schickt mit „Dunkirk“ ein bombastisches Spektakel ins Rennen, der aber das Rennen überraschend gegen einen weiteren Familienfilm verliert.

The Dark Knight“-Regisseur Christopher Nolan hat sich auch hierzulande einen Namen gemacht, das Thema seines neuesten Films war für das deutsche Publikum dann aber wohl doch zu sperrig. „Dunkirk“ spielt im Zweiten Weltkrieg und erzählt die wahre Geschichte von hunderttausenden umzingelten Soldaten der Alliierten, die nach Großbritannien fliehen müssen.

In den USA überzeugt „Dunkirk“ auch in der zweiten Woche mit beeindruckenden Zahlen (siehe unten), in Deutschland muss man sich jedoch der Pferde-Fortsetzung „Ostwind 3 – Aufbruch nach Ora“ geschlagen geben. Filme für die ganze Familie geben in Deutschland weiterhin den Ton an.

Der neueste Film von Edgar Wright, „Baby Driver“, schaffte es übrigens trotz überschwänglicher Kritiken lediglich auf Platz 6 mit 90.000 Zuschauern.

Kinocharts Deutschland: „Dunkirk“ muss sich mit Bronze zufriedengeben

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Die Kriegsfilme 2017 mit Trailer

1. „Ich — Einfach unverbesserlich 3“ – 320.000 Zuschauer (2,65 Millionen Euro Umsatz)

2. „Ostwind 3 – Aufbruch nach Ora“ – 225.000 Zuschauer (1,6 Millionen Euro Umsatz)

3. „Dunkirk“ – 200.000 Zuschauer (1,85 Millionen Euro Umsatz)

4. „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“ – 170.000 Zuschauer (2,0 Millionen Euro Umsatz)

5. „Spider-Man: Homecoming“ – 105.000 Zuschauer (1,05 Millionen Euro Umsatz)

Quelle: Blickpunkt Film

Kinocharts USA: „Emoji: Der Film“ trotz den Kritikern

Am zweiten Wochenende in Folge sichert sich „Dunkirk“ in den USA Platz 1 und behauptet sich damit gegen den stärksten Neuling. Dabei handelt es sich um „Emoji: Der Film“, der trotz vernichtender Kritiken 25,7 Millionen US-Dollar einspielte. Da „Ich – Einfach unverbesserlich 3“ in den USA bereits einen Monat alt ist, konnte „Emoji: Der Film“ geschickt eine Nische für sich nutzen.

1. „Dunkirk“ – 28,1 Millionen US-Dollar

2. „Emoji: Der Film“ – 25,6 Millionen US-Dollar

3. „Girls Trip“ – 20,0 Millionen US-Dollar

4. „Atomic Blonde“ – 18,5 Millionen US-Dollar

5. „Spider-Man: Homecoming“ – 13,4 Millionen US-Dollar

Quelle: Screenrant

Zweiter Einsteiger der US-Charts ist „Atomic Blonde“, der auf Platz 4 sein Debüt feierte. „John Wick“-Regisseur David Leitch schickt diesmal Charlize Theron („Mad Max: Fury Road“) als Undercover-Agentin nach Berlin während des Kalten Krieges. Der brutale, taffe Action-Film konnte mit guten Kritiken auf sich aufmerksam machen und feierte folgerichtig einen soliden Einstand.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare