1. Kino.de
  2. Filme
  3. Drugs - my love

Drugs - my love

Kinostart: 06.07.1971

Filmhandlung und Hintergrund

Anti-Rauschgift-Messagefilm .

Als ein junger Mann an Drogenkonsum stirbt, findet man in seinen Memoiren die Tagebuchaufzeichnungen, die Aufschluss über seinen Weg in den Tod geben und die Bedingungen aufzeigen, die dahin führten. Der Teenager hatte nach erstem Drogengenuss dem Rauschgift abgeschworen. Aber sein ehemaliger Dealer-Partner trieb ihn, als er ein neues Leben anfangen wollte, mitsamt seiner neuen Freundin in den Tod. Der Film endet mit einem Racheritual: Der böse Süchtige wird von den Freunden des Toten ermordet.

Darsteller und Crew

  • Uriah Heep
    Uriah Heep
  • Michael Flood
    Michael Flood
  • Sabine Sandros
    Sabine Sandros
  • Sue Lindenbaum
    Sue Lindenbaum
  • Edgar Berliet
    Edgar Berliet
  • Miguel Santilan
    Miguel Santilan
  • Jürgen Siecke
    Jürgen Siecke

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Drugs - my love: Anti-Rauschgift-Messagefilm .

    Die bundesdeutsche Produktion warb 1971 mit dem Plakatslogan „einer der schockierendsten Filme aller Zeiten“ und wollte vor den Folgen des Rauschgiftkonsums warnen. Im Kommentar des Films finden Sätze wie „Das sollte euch zu denken geben, ihr da vor der Leinwand“ und Behauptungen, nicht der Krieg, sondern Rauschgift sei der wahre Feind des Menschen. Sofern die Kritik den von Deutsch-Amerikanern produzierten Film wahrnahm, charakterisierte sie ihn als ärgerlich. Die Macher sind unbekannt. Die Musik stammt von Uriah Heep.

Kommentare