1. Kino.de
  2. Filme
  3. Drive
  4. News
  5. Ryan Goslings neuer Film von "Drive" inspiriert

Ryan Goslings neuer Film von "Drive" inspiriert

Ehemalige BEM-Accounts |

Drive Poster
© Universum

Ein Schuss, den das Publikum mit Szenenapplaus honorierte.

Ryan Gosling ließ sich von "Drive" inspirieren Bild: Universum

Ryan Goslings

Die Mischung aus Sci-Fi, Fantasy und Film Noir dreht sich um eine alleinerziehende Mutter, die in einer Stadt lebt, die sich aufzulösen scheint. Nach und nach wird die Familie in eine düstere Fantasy-Unterwelt gezogen, die einen weiteren Pfad zu einer geheimen und sehr bösartigen Unterwasserstadt birgt.

Die Hauptrolle spielt Christina Hendricks, die mit Gosling auch in „Drive“ auftrat und eine Stripperin gab. Dieser Film, und vor allem eine Szene, seien es gewesen, die Ryan Gosling schließlich zu seinem Regiedebüt inspiriert hätten: Es handelt sich um Hendricks Todesszene, in der ihr praktisch das Gesicht weggeschossen wird.

Seltsame Begeisterung

Bilderstrecke starten(33 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Drive

Dieser Moment sei laut Gosling überraschend gut angekommen: „Das Publikum gab mir Standing Ovations“, so Gosling. „Das war das Seltsamste, bei dem ich jemals dabei war und streckenweise wird mein Film genau diese Erfahrung wiederspiegeln.“

Kryptischer geht es eigentlich nicht und so darf man einfach weiter gespannt sein auf „How to Catch a Monster“. Goslings Besetzung liest sich jedenfalls schon sehr aufregend, denn neben Christina Hendricks spielt auch Eva Mendes mit - als Tänzerin in einem Fetischclub, der irgendwie mit den Ereignissen in Verbindung zu stehen scheint.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • „Drive“: Das Ende erklärt

    „Drive“: Das Ende erklärt

    Ein großartiger Soundtrack, wenige, pointierte Dialoge und gewaltige Bilder: „Drive“ ist Atmosphäre pur. Wir erklären euch, was es mit dem Ende des Films auf sich hat.

    Paula Mehl  
  • Aaron Eckhart stemmt Echtzeit-Actioner

    Aaron Eckhart stemmt Echtzeit-Actioner

    In "Live!" ist der Star während einer bleihaltigen Hetzjagd 80 Minuten lang nonstop auf Sendung. Im Regiestuhl sitzen zwei Stunt-Genies.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Nicolas Winding Refn plant Spionagestreifen "The Avenging Silence"

    Eigentlich hat Nicolas Winding Refn noch genug mit den Arbeiten für seinen in Los Angeles spielenden Horrorthriller The Neon Demon zu tun, doch der dänische Filmemacher, dem wir Drive und Only God Forgives verdanken, hat parallel dazu bereits eine Reihe anderer Projekte in der Entwicklung. In einem Interview, das Refn "Collider" gab, sprach er darüber, welches Filmprojekt er voraussichtlich nach The Neon Demon angehen...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare