Dreizehn Stühle

   Kinostart: 16.09.1938

Filmhandlung und Hintergrund

Turbulentes Lustspiel, in dem Heinz Rühmann und Hans Moser Jagd auf einen Stuhl mit Geld machen.

Der verarmte Friseur Rabe reist in der Hoffnung auf ein großes Erbe nach Wien, wo seine Tante Barbara verstorben ist. Doch statt einem Vermögen warten dort nur 13 Stühle auf ihn, die er sofort an einen Trödler verkauft, um wenigstens genug Geld für die Rückfahrt zu haben. Doch dann findet Rabe einen Brief der Tante, in dem diese verkündet, in einem der Stühle ihr Geld versteckt zu haben. Da der Trödler die Stühle schon an verschiedenste Kunden weiterverkauft hat, begibt sich Rabe gemeinsam mit ihm auf eine aufregende Suche nach dem Stuhl mit dem Geld.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Dreizehn Stühle

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Dreizehn Stühle: Turbulentes Lustspiel, in dem Heinz Rühmann und Hans Moser Jagd auf einen Stuhl mit Geld machen.

    Turbulentes Schwarzweiß-Lustspiel, das seine Idee einem - aus politischen Gründen ungenannten - Roman von Ilja Ilf und Jewgeni Petrow entlehnte. Regisseur E.W. Emo hatte mit seinem Hauptdarstellerpaar Heinz Rühmann und Hans Moser schon bei Filmen wie „Der Mann, von dem Mann spricht“ gearbeitet und schickt die beiden hier auf eine klamaukige Reise durch verschiedenste Milieus, bevor es schließlich doch noch zu einem Happy End kommt. Die Romanvorlage wurde später noch mehrmals verfilmt, unter anderem von Mel Brooks („Zwölf Stühle“, 1970).

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Dreizehn Stühle