Filmhandlung und Hintergrund

Dritte und letzte Geschichte des Projekts "DreiLeben", geschrieben und inszeniert von Christoph Hochhäusler.

Der verurteilte Sexualstraftäter Frank Molesch wird in ein Krankenhaus in Dreileben gebracht, wo er sich von seiner verstorbenen Pflegemutter verabschieden darf. Durch die Unachtsamkeit eines Zivildienstleistenden gelingt dem Verbrecher die Flucht. Eine großangelegte Jagd auf den Killer setzt ein, im schwer zugänglichen Terrain des Thüringer Waldes eine mühselige Angelegenheit. Ein krankgeschriebener Polizist macht anders Jagd. Er bleibt zu Hause, denkt sich in Molesch hinein, spürt ihn auf, enträtselt ihn. Mit überraschendem Ergebnis.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Dreileben - Eine Minute Dunkel

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Dreileben - Eine Minute Dunkel: Dritte und letzte Geschichte des Projekts "DreiLeben", geschrieben und inszeniert von Christoph Hochhäusler.

    Ein Filmexperiment, ein filmischer „Dreier“, der sich Ort, Zeit und Tat teilt, inszeniert von Christian Petzold, Dominik Graf und Christoph Hochhäusler. Drei Handschriften, drei Blickwinkel, drei Genres - ein kleines TV-Meisterwerk.

    „DreiLeben“ nennt sich das (TV-)Spielfilmprojekt, weil es am gleichnamigen Ort im Thüringer Wald spielt. Um drei Leben und drei Beziehungen geht es, um drei Geschichten, (mit-)geschrieben und inszeniert von drei unterschiedlichen Regisseuren. Am Anfang stand ein Disput. 2006 war das, Dominik Graf („Im Angesicht des Verbrechens“), der wohl talentierteste Genrefilmer der Republik, und die beiden der „Berliner Schule“ zugeordneten Filmemacher Christian Petzold („Jerichow“) und Christoph Hochhäusler („Unter dir die Stadt“), führten eine Emailkorrespondenz. Humor und Sinnlichkeit vermisste Graf in den Arbeiten der Kollegen, „Schneewittchenfilme“ nannte er sie, über die Einsamkeit des deutschen Filmemachers zwischen Kommerzkino und Festivalkultur räsonierte er und sprach vom „Ersterben in den eigenen gut gewärmten Socken“. Aus diesem - in der Zeitschrift „Revolver“ abgedruckten - Austausch entstand die Idee zu einem gemeinsamen Projekt. Kein klassischer Omnibusfilm, sondern drei eigenständige 90-Minüter, die sich einen Ort, eine Tat und eine Zeit teilen, finanziert von WDR, BR und der Degeto.

    Der Schauplatz: Das Wintersportzentrum Oberhof im Thüringer Wald. Ein Hotel, eine Klinik, Bäume, Höhlen, ein romantischer See, Landstraßen, Fachwerkhäuser, an denen der Zahn der Zeit nagt. Das Verbrechen: ein Mord, die Tat eines Serienkillers. Gibt es noch weitere Opfer? Einen anderen, einen zweiten Täter? Die Zeit: Heute - mit den langen Schatten der Vergangenheit, die stets ins Jetzt hineinspielen. „Etwas Besseres als den Tod“ wünscht sich Petzold: Er gibt Graf frech kontra, setzt in seiner melodramatischen Dreiecksgeschichte auf Märchenmotive. Das Zimmermädchen Ana (Luna Mijovic), aus Sarajewo geflohen, ist - entsprechend gekleidet - Rotkäppchen. Der weiß gewandete Zivildienstleistende Johannes (Jacob Matschenz), der sich in sie verliebt, sich dann aber für die blonde „Königstochter“, die zukünftige Medizinerin (Vijessna Ferkic) entscheidet, erinnert an den Müllersohn im „gestiefelten Kater“, und Triebtäter Molesch steht für den bösen Wolf. Der Kriminalfall läuft beiläufig neben der Haupthandlung her. Hubschrauber, Polizeisuchtrupps, bellende Hunde, Martinshörner, knackende Äste. Latente Bedrohung überall. Das kann nicht gut gehen… Und ganz nebenbei erzählt Petzold (so) auch von Migration und Heimatlosigkeit. Große Klasse.

    Wie auch Grafs „Komm mir nicht nach“. Wieder eine Dreiecksgeschichte. Lügen und Geheimnisse. Ein Mystery-Thriller wenn man so will, mit der Polizeipsychologin Jo (Jeanette Hain) im Zentrum. Sie soll der überforderten Polizei als Profilerin helfen. Bei ihrer alten Freundin Vera (Susanne Wolff) und deren Schriftstellerehemann Bruno (Misel Maticevic) kommt sie unter. Die Aufklärungsarbeit der Polizei spiegelt die Aufarbeitung der Beziehung der Freundinnen wider. Kurz taucht Molesch im Garten Veras auf. Dem Verbrecher ist nur auf die Spur zu kommen, wenn man sich seiner Vergangenheit stellt. So wird Seelenforschung betrieben, hier wie da. Jo deckt eine Korruptionsaffäre bei der Polizei auf, Vera findet heraus, dass Jo sie belogen hat. Der wabernde Nebel, die Nacht, der undurchdringliche Wald - Bilder für die unübersichtliche Lage der Fakten wie der Seelen. Zudem perfekte Kulisse für einen ausgesprochen klugen, packenden Film.

    Und im Wald, da sind bekanntlich auch die Räuber, in diesem Fall Molesch (erschreckend gut: Stefan Kurt). „Eine Minute Dunkel“ heißt’s bei Hochhäusler, der sich auf die Mörderhatz konzentriert und das Psychogramm des Gejagten zeichnet. Ein Sonderling ist der, halb Kind, halb Monster. Fast intuitiv gelingt ihm immer wieder die Flucht - großartig die Szene, in der er im letzten Moment einem riesigen Polizeiaufgebot auf bzw. in einer Autobahnbrücke entwischt. Ein krankgeschriebener Polizist denkt sich in ihn hinein, enträtselt ihn. Mit überraschendem Ergebnis. Das letzte Filmbild fügt alles zusammen und stellt doch alles noch einmal auf den Kopf. Und die verbindenden Momente? Eine Tapetentür, ein Werbeplakat, auf der eine Frau eine Kusshand wirft, ein Hotelbett, auf dem Liebe gemacht wird. Geschichten aus deutschen Landen. Ein Sittenbild. Ein Ausnahmekrimi. Großes Kino im Fernsehen. geh.

News und Stories

  • Das Erste enttäuscht mit Dreiteiler "Dreileben"

    Das Erste hatte am kompletten Montagabend den Dreiteiler „Dreileben“ im Programm, bei dem drei bekannte Regisseure jeweils einen Film im fiktiven Dorf Dreileben inszenierten. Doch das Zuschauerinteresse ließ zum Wünschen übrig. Für die erste Folge „Etwas Besseres als den Tod“ interessierten sich lediglich 2,61 Millionen Zuschauer ab drei Jahren, was beim Gesamtpublikum einem Marktanteil von mageren 8,7 Prozent entsprach...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare